Heimat Zürich: KMU-Storytelling für Die Post

Rasante Geschichten rund um den Alltag verschiedener KMU: Die Post will sich als dynamische Dienstleisterin im Alltag einer Schweiz in Bewegung positionieren.

Die Kampagne dreht sich rund um unerwartete Wendungen, nach der Devise: «Zu welchen Bedürfnissen diese auch führen – die Post ist da.»

Mit der Konzernstrategie «Die Post von morgen» entwickelt sich die Post kontinuierlich weiter. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist die wahrgenommene Relevanz der Post. Auf diese Wahrnehmung zielend, definiert die Kommunikationsstrategie der Post in unterschiedlichen Phasen einen jeweiligen Fokus. Ging es in den letzten Strategiephasen um die Post als nahbares Unternehmen und danach um die individuellen Alltagsbedürfnisse der Schweizerinnen und Schweizer, rückt die Post nun ihre tragende Rolle für die KMU in den Mittelpunkt. Über 500’000 dieser kleineren und mittleren Unternehmen gibt es in der Schweiz, womit sie über 99% aller Unternehmen ausmachen. Sie leisten Unverzichtbares für ihre Kunden und sind Arbeitgeberinnen für einen Grossteil der Bevölkerung. Wichtige Partnerin im Alltag der KMU ist die Post. Dieser Rolle widmet sich die neue Imagekampagne. Entwickelt und umgesetzt hat sie Heimat Zürich. Die Agentur wurde im letzten Jahr nach einem mehrstufigen Pitch als neue Leadagentur mandatiert.

Vier Geschichten von Menschen und ihren sehr unterschiedlichen KMU

Die Kampagne positioniert die Post als Anbieterin einer grossen Palette von Dienstleistungen und Produkten, die Schweizer KMU in ihrem Alltag und ihrer Entwicklung unterstützt. Die Bedürfnisse von Unternehmen ändern sich heute schnell und zuweilen auch unerwartet. Doch wie sich die Dinge auch entwickeln – verlassen kann man sich in der Schweiz immer auf die Post. Den Kern der Kampagne bilden vier Geschichten von Menschen und ihren sehr unterschiedlichen KMU. So ergibt sich zum Beispiel aus einem Ausflug aufs Land (im Publicar, dem PostAuto für dünn besiedelte Gebiete notabene) ein neuer Lebensentwurf auf einem Bauernhof mit Alpakas – oder aus dem ungläubigen Staunen ob sinnlos grosser Verpackungen ein Start-Up von befreundeten Senioren. Immer wieder führen die Wendungen zu Situationen, in denen die Dienstleistungen der Post die Lösung bringen – und damit auch den weiteren Verlauf der Geschichte ermöglichen.

Das Konzept gibt der Post ihre Rolle nicht erst bzw. nur in einer Auflösungspointe, sondern macht sie zum roten Faden der Geschichten. Damit wird einerseits die Positionierung als bedürfnisorientiertes, zukunftsgerichtetes Unternehmen konkretisiert. Andererseits sichert eine solche Mechanik die kontinuierliche Präsenz in den Kommunikationsmitteln. So wird auch bei Ablenkung auf Second Screens oder beim Wegklicken erreicht, dass die Post als Absenderin und in ihrer Rolle bei den Zielgruppen ankommt. Dafür sorgt auch die schnelle Erzählweise der Filme mit praktisch durchwegs bewegter Kameraführung. Regie für die Filme führte Alex Feil, die Produktion verantwortete Pumpkin. Gedreht wurde an zahlreichen Orten quer durch die Schweiz.

Die Geschichten und der Sprachduktus der Kampagne bilden die Basis für eine breit aktivierbare Kommunikationsplattform. So gehören neben Filmen in TV und online auch Instagram Stories, digital Out of Home und eine Reihe weiterer Massnahmen für digitale und analoge Kontaktpunkte zur Kampagne. Die Kommunikationsplattform wird in den nächsten Monaten weiter bespielt, zum Beispiel für die Kommunikation strategischer Positionierungsthemen.


Verantwortlich bei der Post: Alexander Fleischer, Christina Buck, Tatjana Meichtry, Christian Perrella, Michel Sulser. Kreativagentur: Heimat Zürich. Regie: Alex Feil. Produktion: Pumpkin. Mediaagentur: Havas.

 

(Visited 199 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema