The House engagiert sich für «Nemo» und obdachlose Jugendliche

Jung und obdachlos: Um der Notschlafstelle Nemo und dem Thema Jugendobdachlosigkeit mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, hat The House eine Kampagne inklusive Landingpage entwickelt.

Das Nemo, die Notschlafstelle für 16- bis 23-Jährige, zählte im Jahr 2021 rund 1’800 Übernachtungen, hat aber deutlich mehr Kapazität. Fakt ist, dass der Bedarf gegeben ist – aber nicht in Anspruch genommen wird. Denn wie das Thema Obdachlosigkeit unter Jugendlichen ist auch die Notschlafstelle Nemo bei der Zielgruppe und in der Öffentlichkeit wenig bis gar nicht bekannt. Für die jungen Betroffenen ist es häufig schwierig, sich zurechtzufinden. Sie wissen nicht, dass es unter den verschiedenen Notschlafstellen der Stadt auch ein spezifisches Angebot für sie gibt. Viele finden erst über die Polizei oder die «Sip Züri» zum Nemo.

Das soll die aktuelle Kampagne ändern. Kaum etwas symbolisiert das eigene Zuhause so deutlich, wie die Fussmatte vor der Eingangstür. Sie gehört zu einem wohligen Schweizer Zuhause einfach dazu. Doch was, wenn man kein Zuhause mehr hat? Das Wohnaccessoire ist Kern und übergreifende Idee, es wird zum Vehikel, mit dem überraschend von Schicksalen obdachloser Jugendlicher erzählt werden kann. Nemo wird auf diesem Weg aufmerksamkeitsstark in die Wahrnehmung Betroffener, deren Umfeld und der Öffentlichkeit gerückt.

Die Agentur The House hat im Winter 2020/2021 entschieden, ihre Kompetenz und ihr Können in ein echtes Problem zu investieren. Daraus ist das Projekt für Nemo entstanden, aus dem die Agentur gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern eine reichweitenstarke Kampagne entwickelte. Erstens mit Massnahmen auf OOH, Digital OOH im Zürcher Netz, ÖV-Werbung, Printanzeigen in Tages- und Wochenzeitungen, Onlinewerbung auf Newsportalen und Social Media. Zweitens in Zusammenarbeit mit Influencern. Und drittens über Guerilla und PR.

«Wir sind sehr dankbar, dass The House ihre Kreativität und ihr Netzwerk begeistert eingebracht hat, um jungen Menschen in Not zu helfen», so Matthias von Allmen, Fundraising-Beauftragter

Die begleitende Guerilla-Aktion ist am Samstag oder nach Wetterlage am 7. Mai an der Zürcher Seepromenade und beim Park Stadelhofen geplant, wo die Fussmatten mit gezielten Platzierungen zum Einsatz kommen.


Verantwortlich bei Stiftung Sozialwerk Pfarrer Sieber: Walter von Arburg (Beauftragter Kommunikation), Matthias von Allmen (Beauftragter Fundraising), Kees van der Plas (Beauftragter Online-Marketing & Social Media). Engagiert bei The House: Sascha Borsai (CD Text), Nikolina Caleta (Senior Media Consultant), Verena Carusone (Senior Media Consultant), Michael Dängeli (Senior Consultant), Laura Jaggi (Junior AD), Andreas Jorgella (Director Business-Development), Dimitri Kistler (Media Consultant), Frank Lang (Director Consulting), Daniel Nussbaumer (Senior Media Consultant), Grischa Rubinick (ECD), Oliver Spalt (AD), Corinne Stocker (Senior Consultant), Luzian Storrer (Senior Media Consultant), Stephan Suter (Director Media). Kooperationspartner: APG / SGA, Clear Channel Schweiz, Ringier Axel Springer Media, TX Group, VBZ Verkehrsbetriebe Zürich, Kingfluencers, CRK Kommunikation, Jonathan Heyer Fotografie + Film, Detail, Guycolle, Setaprint.

(Visited 311 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema