Anne Hathaway und Roger Federer können der Schweiz nicht das Wasser reichen

Nach dem Grosserfolg von «No Drama», legt Schweiz Tourismus nach: Gegenstand der Kommunikationsoffensive 2022 ist die Grand Tour of Switzerland: das Beste der Schweiz, verpackt in einen unvergesslichen Roadtrip.

Schweiz TourismusMit von der Partie ist erneut Ambassador und Schweiz-Fan Roger Federer. Nach dem er vor einem Jahr vergeblich versuchte, Robert De Niro für einen Werbespot zu gewinnen, hat er es dieses Mal geschafft: Mit Oscar-Gewinnerin Anne Hathaway spielt erneut ein Weltstar an seiner Seite. So weit, so bestens.

Doch zu früh gefreut: Wir dürfen beobachten, wie auch der zweite Anlauf von Roger Federer, endlich einen touristischen Film für die Schweiz zu realisieren, kläglich scheitert. Der amerikanische Hollywoodstar und der Tennischampion sehen das Resultat ihrer Dreharbeiten zum ersten Mal und stellen zu ihrem Entsetzen fest: Sie sind im Film auf zwei Punkte reduziert. Die Erklärung dafür liefert der kapriziöse Regisseur: Die Grand Tour ist schlicht und einfach viel beeindruckender als die beiden Weltstars. So endet denn auch der neuste Wurf von Schweiz Tourismus selbstironisch: «No one upstages the Grand Tour of Switzerland.» 

Roger Federer war nervös

Die Arbeit mit Anne Hathaway hat Roger Federer grossen Spass gemacht: «Es war ein absolutes Privileg, Zeit mit einem globalen Superstar wie Anne Hathaway zu verbringen. Ich war etwas verunsichert, wegen ihres hohen schauspielerischen Niveaus. Doch sie konnte mir viele Tipps gegeben und hätte nicht netter sein können. Sie war sehr hilfreich und auf jeden Fall äusserst geduldig mit meinem Schauspieltalent.»

Auch Martin Nydegger, Direktor von ST, ist begeistert von Hathaway: «Mit Anne als echtem Hollywood-Superstar in unserer Kampagne ist uns die weltweite Aufmerksamkeit für die Grand Tour of Switzerland sicher.» Anne Hathaway hat sich ihrerseits als Schweiz-Fan geoutet: «Vor den Dreharbeiten war ich mit meiner Familie in den Schweizer Bergen, und es war nicht nur wunderschön, alle Menschen dort waren auch so höflich und nett, rücksichtsvoll und – es ist tatsächlich wahr – sehr pünktlich.»

Starbesetzte Regie

Mit Bryan Buckley, Spitzname «Mister Super Bowl», konnte einer der erfolgreichsten Regisseure weltweit für das Projekt gewonnen werden. Niemand hat mehr Super-Bowl-Erfolge realisiert als der Mann aus Kalifornien. «Die besten Leute gewinnt man mit guten Ideen. Mit Bryan fanden wir nicht nur einen grossartigen Regisseur, der die Sprache Hollywoods spricht, sondern auch einen echten Teamplayer, der mit uns Tag und Nacht an den Ideen geschliffen hat», so Livio Dainese, Co-CEO von Wirz.

Weltweite Kampagne 2022

Der Kurzfilm ist Teil einer weltweiten Kampagne zur Bewerbung der Grand Tour of Switzerland. Neben dem Film werden verschiedene Werbemittel unter dem Motto «Ich brauch den Roadtrip meines Lebens. Ich brauch Schweiz.» ausgespielt. Entlang der Grand Tour of Switzerland wird die Vielfalt der Schweizer Natur inszeniert. Der Roadtrip kann natürlich auch ganz nachhaltig im Elektro-Auto absolviert werden, da er durchgehend mit Lademöglichkeiten ausgestattet ist. Um den Trip noch einzigartiger zu machen, wird Roger Federer offizieller Guide auf dem schönsten Roadtrip durch die Alpen und stellt seine persönlichen Empfehlungen vor.

«Das Touringsegment erfreut sich wachsender Popularität. Die Destination Schweiz bietet auf kleinem Raum eine unglaubliche Vielfalt an Erlebnissen. Es ist überfällig, dass dieser Roadtrip auf die Bucketlist unserer internationalen Gäste kommt», so André Hefti, Chief Marketing Officer von Schweiz Tourismus.

Die Kampagne mit Fokus auf digitalem Bewegtbild ist weltweit im Einsatz. Für die Mediastrategie, Steuerung und Erfolgskontrolle der Kampagne zeichnet die Agentur Sir Mary verantwortlich. Umgesetzt und produziert wurde der Film in Zusammenarbeit mit Stories AG.

Behind the Scenes.


Verantwortlich bei Schweiz Tourismus: Martin Nydegger (CEO); André Hefti (Chief Marketing Officer); Martin Pally (Head of Campaigns); Daniela Chiani (Campaign Manager); Pascal Bloch (Visual Concept Manager); Oliver Nyffeler (Head Productions); Dominic Stöcklin (Head of Media); Natalie Schönbächler (Marketing Distribution Manager); Monica Danuser (Campaign Manager); Felix Pal (Storyteller); Stephanie Ackermann (Trainee Marketing); Marie Jaquet (Social Media Content Manager); Monika Häfliger (Social Media Content Manager). Verantwortlich bei Wirz: Livio Dainese, Alain Eicher, Johannes Raggio, Luigi Vitiello, Artur Faria, Jannic Mascello, Björn Bippus, Adrian Busse (Kreation); Erasmo Palomba (Agency Producing); Kathrin Jesse, Julia Ewers (Strategie); Cosima Lang, Laura Saner (Storyline); Petra Dreyfus, Ria Breitenmoser, Nico Keramaris (Beratung); Thomas Peller, Yussef Serrat, Corinne Räber, Oliver Fäs (Medienrealisation). Verantwortlich bei Stories AG / Hungry Man: Bryan Buckley (Regie); Gary Shaw (Kamera); Yves Bollag / Matt Buels (Executive Producers); Anna Fueter / Matthew Lefebvre (Producers); Florian Nussbaumer / Hannah Stone (Line Producers); Cabin Editing Company (Offline Edit); Beacon Street Studio (Music); Rascal Post (Online Postproduction); Lennart Ritscher Visualeyes International Artists (Fotograf); Harvest Digital Agriculture, Hamburg (Fotopost). Verantwortlich bei Sir Mary: Fabian Habisreutinger (Partner, Strategy Director Media & Data); Vanessa Habisreutinger (Partnerin, Director Marketing Technology), Katharina Günther (Senior Media Consultant); Marion Nicolaus (Head of Media Operations & Intelligence); Eticus Rozas (AdTechnology & Programmatic Manager); Maurizio Rugghia (Gründer, Managing Partner)

(Visited 2.438 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema