Seed zeigt, dass es von Creabeton «per se – eifach meh» gibt

Für den Beton-Vertrieb Creabeton hat die Zürcher Filmproduktion Seed einen neuen Imagefilm entwickelt und realisiert. Der Film visualisiert, weshalb es sich lohnt, kein «Rappenspalter» zu sein.

Creabeton vertreibt Betonwaren für den Hoch-, Tief- und Strassenbau sowie den Garten- und Landschaftsbau. Das Sortiment umfasst über 7‘000 Artikel, von Betonrohren für Abwasserleitungen bis zu trendigen Betonmöbeln. Das Unternehmen will sich über erstklassige Serviceleistungen differenzieren.

Vor diesem Hintergrund hat Seed den neuen Imagefilm entwickelt und realisiert. Der Film nimmt augenzwinkernd Rappenspalter auf die Schippe und zeigt, dass es sich lohnt, sich von Creabeton beliefern zu lassen. Regie führte Adrian Wisard.

Der Film wird auf der Website von Creabeton, in den sozialen Medien sowie im Rahmen von Präsentationen und Veranstaltungen eingesetzt.


Verantwortlich bei Creabeton: Bruno Ruesch, Michel Egli. Verantwortlich bei Seed Audio-Visual Communication: Adrian Wisard (Buch, Regie, Schnitt), Rafael Kistler/André Schneider (Kamera), Jakob Wessely (Licht), Julia Morf (Ausstattung, Requisiten), Simon Hardegger (Color Grading), UKO The Audio Suite (Tonmischung), Claudio Garovi (Produktions-/Aufnahmeleitung), Felix Courvoisier (Produzent).

(Visited 190 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema