Breites Echo: Allianz-Mut-Stories von Sir Mary treffen den Nerv der Zeit

Allianz Suisse geht mit ihren Geschichten über Menschen, die sich trotz Vorurteilen in kein Schema pressen lassen, in die dritte Runde. Tranquillo Barnetta zeigt sich für Allianz Suisse von einer bisher unbekannten Seite. Das Porträt aus der von Sir Mary geschaffenen Kampagne findet auf Social Media Zuspruch und löst ein grosses Medienecho aus.

Die neueste Ausgabe von «Geschichten, die Mut machen» rückt unter anderem die Erfahrungen von Steffi Buchli, Chefredaktorin und Mutter, Abassia Rahmani, Bladerunnerin, Hendrik Rogner, männliche Hebamme, sowie von Ex-Fussballprofi Tranquillo Barnetta ins Zentrum. Letzterer erzählt von seinem Wechsel vom Spielfeld auf den Spielplatz.

Die mit Sir Mary realisierten Geschichten scheinen den Nerv der Community zu treffen – in kürzester Zeit wurden die bereits veröffentlichten Portraits von Barnetta und Buchli mit unzähligen positiven Kommentaren und Solidaritätsbekundungen versehen und mehrfach geteilt. Im Falle Barnetta geht die Strategie weit über die eigenen Kanäle auf. Vom SRF über Blick bis hin zur Schweizer Illustrierte, NZZ am Sonntag und Nau haben mittlerweile unterschiedliche Medien über die Geschichte berichtet und sie vom Branded Content zur Medienstory gehievt.

Ein Social-Erfolg, der für Julia Fischhaber, Content Director bei Sir Mary, keine Selbstverständlichkeit ist: «Geschichten zu erzählen, die wirklich interessieren, bedeutet heute vor allem eins: Flagge zeigen. Dass Unternehmen wie Allianz Suisse den Mut haben, Teil des gesellschaftlichen Diskurses zu sein und ihn sogar anzustossen, stimmt uns sehr positiv. Und es zahlt sich offensichtlich aus.»

Nah am Leben

Für die Online-Serie setzten Allianz und Sir Mary auf eine Abkehr von klassischen Erzählformen hin zum journalistischen Ansatz. Mit einem Zwei-Kopf-Team bestehend aus Storyteller und Videograf drehte die Agentur in enger Zusammenarbeit mit Andy Was Right dokumentarisch und ohne grosses technisches Set-Up.

Corina Brunner, Social Media & Digital Specialist bei Allianz Suisse, erläutert den lebensnahen Ansatz: «Als Versicherer wollen wir unseren Kundinnen und Kunden den Rücken stärken, dass Sie genau den Weg gehen können, der für Sie richtig ist. Darum wollen wir bewusst Rollenklischees durchbrechen und Lebensgeschichten beleuchten, welche authentisch sind und gelebt werden.»

Nebst Tranquillo Barnettas Geschichte sind auch die Portraits von Steffi Buchli und Hendrik Rogner (männliche Hebamme) auf Facebook und Instagram verfügbar. Im September und Oktober folgen zwei weitere Episoden mit Abassia Rahmani (Bladerunnerin, Paralympionikin), und Diyala Kayiran (Fotografin mit Hörbeeinträchtigung).

 


Verantwortlich bei Allianz Suisse: Claudia Staub, Corina Brunner, Simone Schmitt. Verantwortlich bei Sir Mary: Julia Fischhaber, Naemi Sauter, Daniel Zuberbühler. Verantwortlich bei Andy Was Right: Pascal Geithner (Video Creator), Raphael Drobi (Production), Anjali Kosman (Projektleitung).

 

(Visited 498 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema