Share your Fire: Allianz und Sir Mary lancieren Upcycling-Kollektion

Original-Trikots, in denen Schweizer Sportgrössen wie Roger Federer, Nicola Spirig, Kariem Hussein und Co. Sportgeschichte schrieben, werden zu 100 exklusiven, handgefertigten Designer-Shirts. Die Aktion markiert den Startschuss der globalen Olympia-Partnerschaft der Allianz und wurde von Sir Mary umgesetzt.

Allianz Suisse lanciert gemeinsam mit Sir Mary die Kampagne «Share Your Fire». In Kooperation mit der Modedesignerin Julia Seemann, dem Olympiasieger Iouri Podladtchikov sowie der Schweizer Sporthilfe wurden getragene Trikots von über 100 Schweizer Top-Athletinnen und -Athleten – darunter Roger Federer, Nicola Spirig und Kariem Hussein – gesammelt und zu neuen Designer-Shirts verarbeitet. Sportfans aus der Schweiz können diese bis zum 5. September 2021 gewinnen.

Mit der Aktion macht die Allianz den ersten kommunikativen Aufschlag zu ihrer globalen Partnerschaft mit den Olympischen und Paralympischen Bewegungen. Roger Federer, Giulia Steingruber, Kariem Hussein, Nino Schurter, Dominique Gisin, Roman Josi, Nicola Spirig, Didier Défago, Andri Ragettli und Viktor Röthlin sind dabei nur einige der 110 Schweizer Top Athlet*innen, die ihre Trikots für «Share your Fire» gespendet haben – und deren Feuer die Allianz nun in Form von exklusiven, handgefertigten Designer-Shirts mit der Schweiz teilt.

«Wir sind stolz, dass wir ganz vielen Menschen ein Stück ihrer sportlichen Vorbilder schenken dürfen. Die ‹Share your Fire›- Shirts sollen ihre Träger*innen inspirieren, auch für die eigenen Träume und Ziele ausdauernd, freundschaftlich und fair zu kämpfen», so Thomas Wegmann, Leiter Ressort Marktmanagement bei Allianz. Über 150 bedeutungsvolle Trikots, Tops, Trainingsshirts, Hosen, Bodys und Startnummern sind in die Herstellung der neuen Unikate eingeflossen. Sie wurden über Wochen gesammelt, in viele Stücke geschnitten und schliesslich zu 100 Damen- und Herren-Shirts in vier verschiedenen Schnitten verarbeitet.

Ein wichtiger Anreiz für die Athlet*innen: Für jede*n von ihnen wurden 500 Franken von der Allianz an die Nachwuchsförderung der Schweizer Sporthilfe gespendet. Design und Handfertigung der Unikate übernahm die Schweizer Modedesignerin Julia Seemann, die sich besonders aufgrund des Upcycling-Gedankens und der vielfältigen Geschichten hinter den Trikots für das Projekt begeistert. Zur Seite stand ihr im gesamten Prozess der Olympiasieger und Ex-Snowboardprofi Iouri Podladtchikov, der nach Beendigung seiner Sport-Karriere 2019 ein Fotografie-Studium in New York absolvierte.

Bei «Share your Fire» konnte Podlatchikov seine Expertise als Sportler sowie seine Leidenschaft für seine neue Profession einbringen: Er zeichnet als Fotograf für die Kampagnenbilder verantwortlich. Zudem hat auch er ein Erinnerungsstück – sein letztes Wettkampfshirt – gespendet und es eigenhändig zerschnitten. «Ich find’s toll, dass der Kampfgeist, der da drinsteckt, jetzt in anderen Menschen weiterleben darf», so Podlatchikov.

Beworben wird die Aktion in einem 50-sekündigen Spot, in dem die Bladerunnerin Abassia Rahmani, der Hürdenläufer Kariem Hussein und der Ex-Fussballprofi Stephan Lichtsteiner auftreten. Zusätzlich geben Social-Media-Clips mit Iouri und Julia Einblicke in den Entstehungsprozess der Shirts. Eine umfangreiche PR-Strategie begleitet die Massnahmen. Von Juli bis September werden die Unikate gestaffelt im Zwei-Wochen-Takt auf der Kampagnenwebsite Shareyourfire.ch verlost. Auf der Website kann zu jedem Unikat nachgelesen werden, welche Athlet*innen in ihm stecken. Ausserdem erfährt man noch mehr zu den Hintergründen der gespendeten Kleidungsstücke.

«Wir freuen uns, dass wir mit der «Share your Fire»-Kollektion für die Allianz einmal mehr keine klassische Werbung, sondern ein Produkt erschaffen haben, das Menschen inspiriert und von Dauer ist», so Daniel Zuberbühler, Gründer und Managing Partner bei Sir Mary.


Verantwortlich bei Allianz: Thomas Wegmann, Thomas Jost, Marcel Wolfgramm, Rahel Habersaat, Simone Schmitt, Corina Brunner, Arjan von Doesburg, Sebastian Adam. Verantwortlich bei Sir Mary: Florian Beck, Andi Portmann, Adrian Merz, Katrin Espelage, Thomas Berger, Jessica do Amparo, Julia Fischhaber, Naemi Sauter, Maurice Ziegler, Barbara Kallenberg, Lukas Wietlisbach, Fabian Habisreutinger, Vanessa Habisreutinger, Katharina Günther, Eticus Rozas, Alexia Siegwart, Timon Oberholzer, Nicolas Hostettler, Daniel Zuberbühler. Verantwortlich bei Shining Pictures (Filmproduktion): Leonardo Sanfilippo, Alessandra Dolci, Gabi Benz (Producer), Maximilian Speidel (Regie), Tobias Kubli (DoP), Bela Adami (Edit), Jürgen Kulka (Grading). Produktion: Stereotyp (Musikproduktion Aktivierungsfilm), UKO (Tonstudio); Aaron Graf, Hero Fähndrich (Edit Content-Filme), Simon Hardegger (Grading Content-Filme), Bardo Eicher (Soundmix Contentfilme). Kampagnenfotos: Iouri Podladtchikov. Landingpage: Sugo.digital. Shirtproduktion: Julia Seemann, Iouri Podladtchikov. Produktshots: Bildfactory.


INTERVIEW

«Es war für uns alle die aufwändigste Aktion, die wir je in Angriff genommen haben»

Thomas Wegmann, Leiter Marktmanagement und Mitglied der Geschäftsleitung bei Allianz, spricht mit Werbewoche.ch über die Beweggründe sowie die Herausforderungen der Kampagne, und was er sich von der «Share Your Fire»-Aktion erhofft.

Werbewoche.ch: Thomas Wegmann, «Share Your Fire» ist wieder einmal eine kreative, unkonventionelle Aktion der Allianz. Mögen Sie uns erzählen, wie die Idee – zusammen mit Sir Mary – zu Stande kam?

Kurz zum Kontext: Die Allianz Gruppe hat sich entschieden, mit dem Internationalen Olympischen Komitee IOC eine globale Partnerschaft einzugehen, welche die olympischen Sommer- und Winterspiele abdeckt. Für uns in der Schweiz ergeben sich dadurch neue kommunikative Chancen. Aber gleichzeitig auch die Herausforderung, das Thema Olympia glaubwürdig zu aktivieren und dabei sehr nah bei den Athlet*innen und uns «normalen» Menschen zu bleiben.

Bei der Allianz haben wir bereits sehr gute Erfahrungen mit mutigen, unkonventionellen Aktionen gemacht. Etwa mit unserer Wedding Chapel an der Pride, einer Pop-up Kapelle, in der sich gleichgeschlechtliche Paare vor dem aus Las Vegas eingeflogenen ersten Gay-Marriage-Pfarrer symbolisch das Ja-Wort gegeben haben (Werbewoche.ch berichtete). Oder mit dem Formula E-Safety-Car, in welchem der offizielle Safety-Car-Fahrer Gäste als Uber durch Zürich chauffiert hat.

Auf unseren Auftrag, einen ebenso kreativen Ansatz zu entwickeln, hat Sir Mary sehr rasch mit spannenden Vorschlägen reagiert. Zu Corona-Zeiten haben wir zwar die Idee eines Energy Drinks mit einem Tropfen Spitzensportler-Schweiss rasch verworfen, ebenso rasch aber das Upcycling-Shirt aus Trikots unserer Spitzensportler*innen als Idee mit grossem Potential erkannt und weiterverfolgt.

 

Wie lange dauerte der Prozess von der Idee bis zum «fertigen Produkt»?  

Der Prozess dauerte insgesamt rund ein halbes Jahr. Gar nicht so lange, wenn man bedenkt, wie viele Hürden auf diesem Weg zu nehmen waren. Es war für uns alle die aufwändigste Aktion, die wir je in Angriff genommen haben. Von der Zusammenstellung des interdisziplinären Teams, der Sammlung der Spitzensportler-Trikots, des Shirt-Designs, der manuellen Produktion, der Spots und Kampagnen-Pages bis zu den anspruchsvollen Verhandlungen mit dem IOC.

 

Was ist für Sie die wichtigste Aussage der «Share Your Fire»-Aktion?

«Share Your Fire» – nimm etwas vom Feuer unserer Schweizer Spitzenathlet*innen mit, sei mutig, kämpfe, bewege selbst etwas, und teile dein ganz persönliches Feuer mit anderen. Ganz im Sinne unserer Markenbotschaft «Mut heisst machen».

 

Wie schwierig war es, die zum Teil enorm populären Sportler*innen dazu zu bewegen, Ihnen Original-Trikots zur Verfügung zu stellen?

Unsere Aktion verfolgt keinen rein kommerziellen Zweck, sondern unterstützt die Schweizer Sporthilfe, mit der wir eng zusammengearbeitet haben. Wir waren begeistert, dass über 100 unserer Schweizer Spitzensportler*innen uns ihr Trikot zur Verfügung gestellt haben und damit einen Beitrag zur Unterstützung von aufstrebenden Schweizer Athlet*innen geleistet haben.

 

Was denken Sie: Werden die Designer-Shirts nach der Verlosung zu Sammlerstücken oder wünschen Sie sich, dass die Gewinner*innen darin selbst zur Höchstform auflaufen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn die Shirts nicht in den Schubladen verschwinden, sondern das Feuer draussen auf der Strasse, beim Joggen im Wald oder im Fitnessstudio weitertragen würden. Dafür sind sie von unseren Designer*innen mit viel Sorgfalt und Hingabe aus über 2‘500 Einzelstücken zu 100 exklusiven Shirts zusammengenäht worden.

(Visited 1.107 times, 4 visits today)

Weitere Artikel zum Thema