Ruf Lanz für die BFU: Lack braucht genug Abstand

Für die BFU visualisiert Ruf Lanz mit einer (Nagel-)Lack-Analogie den Nutzen von genug Abstand auf der Strasse.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU forscht und berät, damit in der Schweiz weniger folgenschwere Unfälle passieren. Für diese Aufgabe hat sie seit 1938 einen öffentlichen Auftrag.

Zu den Kernkompetenzen der BFU gehört die Sensibilisierung für mehr Sicherheit auf der Strasse. Der jüngste Auftritt erinnert daran, im Strassenverkehr genügend Abstand einzuhalten. Denn dieser ist entscheidend, um Kollisionen zu vermeiden und nicht auf das vorausfahrende Fahrzeug aufzufahren.

Die Kreativen von Ruf Lanz haben dafür eine Analogie gefunden. Frisch lackierte Fussnägel mit dem typischen Abstandshalter zwischen den Zehen bringen die Botschaft pointiert auf den Punkt: Lack braucht genug Abstand.

In der Byline wird zusätzlich an die «Zwei-Sekunden-Faustregel» erinnert, die bereits in der Fahrschule gelernt wird. Sie besagt, dass der Abstand zum vorderen Fahrzeug mindestens zwei Sekunden betragen sollte.

Das auffällige Motiv wird derzeit in diversen Social-Media-Kanälen ausgespielt.


Verantwortlich bei der BFU: Peter Matthys (Leiter Kampagnen), Jürg Beutler (Leiter Kommunikation, Mitglied der Geschäftsleitung). Verantwortlich bei Ruf Lanz: Danielle Knecht-Lanz, Markus Ruf (Creative Direction), Mario Moosbrugger (Art Direction), Isabelle Hauser (CD Art), Markus Ruf (Text), Armin Arnold (DTP), Miro Poffa (Beratung).

(Visited 210 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema