Studio Daniel Peter setzt die Ausstellung «Fleisch» der NB in Szene

Für die Ausstellung «Fleisch» der Schweizerischen Nationalbibliothek hat Studio Daniel Peter die Kommunikation, den Ausstellungskatalog und die Ausstellungsgrafik umgesetzt.

Von März bis Juni 2021 steht das Thema Fleisch in der Nationalbibliothek im Mittelpunkt: vom Teller über die Metzgerei und den Schlachthof bis in den Stall. Dabei wird gezeigt, was im Fleisch steckt, woher es kommt und wo seine Zukunft liegt.

Dies geschieht anhand verschiedener Exponate aus den Sammlungen der schweizerischen Nationalbibliothek wie Friedrich Dürrenmatts Metzgervisionen, Daniel Spoerris Esskunst, Wurstwerbungen von Bell und vielen mehr. Studio Daniel Peter hat das Key-Visual, die Kommunikation und die Ausstellungsgrafik entworfen und umgesetzt.

Das Sujet befasst sich mit der Frage, wie es mit dem Fleisch als Produkt weitergeht. «Fleisch» stellt die Frage nach dem richtigen Leben. Sei es beim Aufbau von Muskelmasse im Krafttraining, beim Abbau von Körperfett in der Fitnessstunde oder bei der Verwandlung in eine heilige Substanz im religiösen Ritual. In Anbetracht von Klimawandel und Tierrechtsdebatte wird der Biss in den Cervelat oder den Grillkäse zur Frage nach der Identität. Das Key-Visual, in der Form einer 3D-Mortadella-Pille, orientiert sich an den historischen Plakaten des «Magischen Realismus», der übersetzt wurde in die Zukunft.


Verantwortlich bei Schweizerische Nationalbibliothek: Hannes Mangold, Michèle Thüring. Szenografie: Schweizerische Nationalbibliothek. Verantwortliches Studio: Studio Daniel Peter.

(Visited 337 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema