Art.I.schock beleuchtet die katholischen Kirchensteuern

Rund 220 Millionen Franken erhält die Katholische Kirche im Kanton Zürich jährlich an Steuern und Kantonsbeiträgen. Was tut sie mit diesem Geld? Die Zürcher Agentur Art.I.schock bringt Licht ins Dunkel.

Medienmitteilung_artischock_20191213_5

Nur ein kleiner Teil der zur Verfügung stehenden Gelder wird für ureigene kirchliche Aufgaben wie Gottesdienste oder Feiern verwendet. Den grössten Teil setzt die Katholische Kirche für soziale Tätigkeiten und für ihr Engagement für die Jugend oder Menschen am Rand der Gesellschaft ein.

Wie sie dies tut, zeigt sie nun ergänzend zum Jahresbericht in einem Flyer und auf der zugehörigen Internet-Seite Kirchensteuerwirkt.ch. Sie öffnet dazu ihre bunten Fenster, hinter denen sich Informationen verbergen. Die thematisch passend gestalteten Fenster sollen mit ihrer Farbenpracht die bunte katholische Kirche symbolisieren.

Konzipiert und umgesetzt wurde der Auftritt durch Art.I.schock. Die Agentur liess sich dabei vom Fenster als klassischem Symbol der Kirche leiten. Weitere Massnahmen befinden sich in Planung – für einen späteren Zeitpunkt ist auch eine Umsetzung des Auftritts in weiteren Sprachen angedacht.

Medienmitteilung_artischock_20191213_8

Verantwortlich bei Katholische Kirche Kanton Zürich: Simon Spengler (Leiter Kommunikation); Aschi Rutz (Informationsbeauftragter Synodalrat). Verantwortlich bei Art.I.schock: David Egg (Konzept, Beratung); Petra Hilber, Sam Loosli (Illustration und Grafik). Programmierung Website: Indyaner.

(Visited 9 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema