MRB lässt erste «Miss Street Parade» mit zwei Hörnern küren

Im Naturpark Diemtigtal wurde zum ersten Mal die Miss Street Parade gekürt. Mit dabei: Joel Meier, Chef der Street Parade.

streetparade-3

Nach der grossen Herbstviehschau am 21. Oktober zogen im Naturpark Diemtigtal mehr als 200 bunt geschmückte Kühe bei der sogenannten «Züglete» zurück auf ihre Höfe. Kühe, Kränze, Glocken – ein bunt geschmückter Zug zu festlichem Alpen-Sound.

Mit dabei war der diesjährige Ehrengast, Street Parade Chef Joel Meier, der die Ehre hatte, die allererste «Miss Street Parade» – und zwar eine mit zwei Hörnern – zu küren. Eingeladen wurde Joel Meier von David Mani, Präsident der Viehzuchtgenossenschaft Diemtigen 7.

Die Einladung erfolgte im Rahmen der Kampagne «Kleine Weltwunder», die von Metzger Rottmann Bürge im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU entwickelt wurde, um die natürliche und kulturelle Vielfalt der 19 Schweizer Pärke bekannter zu machen und zum Entdecken der vielen «kleinen Weltwunder» einzuladen. Als Teil der Kampagne werden in regelmässigen Abständen Persönlichkeiten in einen der Schweizer Pärke eingeladen, um ein solches «kleines Weltwunder» auf persönliche Art zu erleben.

David Mani und Joel Meier feierten gemeinsam das Miteinander von Mensch und Tier, von Tradition und Fortschritt an der Herbstviehschau im Anger. Der Naturpark Diemtigtal und die Street Parade: Das sind zwei Paradebeispiele für «Love, Peace & Tolerance». «Wir sind stolz, einen solchen Grossanlass zu organisieren und unsere Tradition weiter zu geben. Das fantastische Wetter, die zufriedenen Züchter und die glücklichen Besucher – das ist mein persönliches kleines Weltwunder», fasste David Mani den Tag zusammen. Und Joel Meier staunte: «Die Berner Oberländer wissen definitiv wie man Paraden feiert! Sie haben ein grosses Prozedere und Wagenabnahme am morgen früh – wie wir an der Street Parade. Und sie ziehen mit einer Parade ins Tal hinaus, die viel lauter ist als unsere!»

Der Naturpark Diemtigtal ist das bedeutendste zusammenhängende Alpwirtschaftsgebiet der Schweiz. Alpwirtschaft ist hier aber nicht nur eine Wirtschafts-, sondern auch eine Kulturform, welche in den 140 Betrieben tagtäglich gelebt wird.

Die Kampagne von Metzger Rottmann Bürge ist seit 5. Juni 2017 schweizweit on-Air und läuft über vier Jahre. Weitere Informationen: Kleineweltwunder.ch

Verantwortlich beim Bundesamt für Umwelt BAFU: Matthias Stremlow (Chef Sektion Ländlicher Raum), Christoph Grosjean-Sommer (Projektleiter Kommunikationskampagne Schweizer Pärke). Verantwortlich beim Regionalen Naturpark Diemtigtal: Norbert Schmid (Geschäftsführer) und Rahel Mazenauer (Marketing & Kommunikation). Verantwortlich bei Metzger Rottmann Bürge: Christoph Bürge (Strategie), Michael Rottmann und Dominic Wirz (Kreation), Silvan Metzger und Ileanna Davanzo (Beratung), Christoph Bachmann und Matthias Löffel (Camotion Films zur Dokumentation der Einladungen), Martina Bürge und Michelle Sandmeier (Bernet PR).

(Visited 14 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema