Metzger Rottmann Bürge organisiert Gipfeltreffen der Schweizer Käsekultur

Am 20. September 2017 haben sich die Meister der Schweizer Käsekunst im Regionalen Naturpark Gruyère Pays-d’Enhaut getroffen, um miteinander die Geschichte und die Bedeutung ihres Handwerks zu teilen.

mrb-04

Zu Gast auf der Alp Lioson d’en Bas in Mosses VD waren die drei Toggenburger Käser Willi Schmid, Jakob Knaus und Walter Räss. Die Einladung erfolgte im Rahmen der Kampagne «Kleine Weltwunder», die von Metzger Rottmann Bürge im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU und des Netzwerks Schweizer Pärke entwickelt wurde

Eingeladen haben die drei Berufskollegen aus der Westschweiz: Etivaz-AOP-Käser Blaise Chablaix, Gruyère-AOP-Produzent Pierre Buchillier und François Raemy, Meister des Vacherin fribourgeois AOP. «Wir wissen zwar voneinander, was wir für Käse herstellen, aber wir sind uns noch nie persönlich begegnet. So war die Einladung für uns auch die einmalige Chance, voneinander zu lernen. Und die Geheimnisse zu entdecken, die hinter den kulinarischen Weltwundern stecken», fasst Blaise Chablaix die Begegnung zusammen.

Mit der Kampagne, die Metzger Rottmann Bürge im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU realisiert hat, wird die gesamte Schweiz eingeladen, die vielen kleinen Weltwunder in den Schweizer Pärken zu entdecken. Die crossmediale Kampagne ist seit 5. Juni 2017 schweizweit on-Air und läuft über vier Jahre.

Als Teil der Kampagne werden in regelmässigen Abständen Persönlichkeiten in einen der Schweizer Pärke eingeladen, um ein solches «kleines Weltwunder» auf persönliche Art zu erleben. Weitere Informationen: www.kleineweltwunder.ch

Der Bund fördert die Errichtung und den Betrieb der Schweizer Pärke seit Dezember 2007 mit dem Ziel, deren hohe Natur- und Landschaftswerte zu erhalten und zu entwickeln. Diese sollen auch die lokale Wirtschaft fördern, rund ein Drittel ihrer Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Für Produkte und Dienstleistungen aus den Pärken hat der Bund deshalb das Produktelabel Schweizer Pärke eingeführt. Diese Lebensmittel müssen dabei die Standards von zertifizierten Regionalprodukten erfüllen und hauptsächlich innerhalb des Parks hergestellt werden. Bisher haben Produzenten bereits über 1200 Produkte zertifizieren lassen.

Verantwortlich beim Bundesamt für Umwelt BAFU: Matthias Stremlow (Chef Sektion Ländlicher Raum), Christoph Grosjean-Sommer (Projektleiter Kommunikationskampagne Schweizer Pärke). Verantwortlich beim Netzwerk Schweizer Pärke: Christian Stauffer (Geschäftsführer), Mireille Rotzetter (Projektleitung Kommunikation & Marketing), Isabelle Daccord (Regionaler Naturpark Gruyère Pays-d’Enhaut). Verantwortlich bei Metzger Rottmann Bürge: Christoph Bürge (Strategie), Michael Rottmann und Dominic Wirz (Kreation), Silvan Metzger und Ileanna Davanzo (Beratung), Christoph Bachmann und Matthias Löffel (Camotion Films zur Dokumentation der Einladungen), Martina Bürge und Michelle Sandmeier (Bernet PR).

(Visited 15 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema