Keine Angst vor niemand

Velvet kreiert zum Start der Theatersaison eine irritierende Kampagne fürs Deutsche Theater in Berlin.

DT_ErdoganMerkel_F4-t

Der Intendant des Deutschen Theaters Berlin nimmt Stellung zum Spielzeithema. «Angst nistet auf verschiedenen Ebenen. In gesellschaftlicher Hinsicht gibt es die Themen der Globalisierung, der Beschleunigung, der Transparenz, des Medialen, dazu die Kommunikationsexzesse. Das alles kommt beim Einzelnen zunächst an wie eine Chance, wird aber schnell zur Bedrohung, weil es ein Riesenfeld an Möglichkeiten eröffnet, das ihn als Individuum wieder schrumpfen lässt, wenn er persönlich nicht in der Lage ist, unter den tausend Optionen eine für sich tatsächlich zu nutzen».

Die Plakatkampagne von Velvet zur Saisoneröffnung in Berlin nimmt den Leitgedanken der «Angst» auf, manifestiert ihn durch eine direkte und eingehende Headline und überraschenden Bildmontagen.

Die auf dem Plakat dargestellte «Angst» wirkt auf der Bildebene durch die Verbindung mit dem Puppenspiel vielschichtig und kontrovers. Sie erhält damit neben dem offensichtlichen Hauptmotiv weitere Deutungsvarianten, welche eigene irritierende Erzähldynamiken einnehmen.

DT_Nonne_F4
DT_Kim_F4
DT_KeineAngstvornimand_F4
DT_Gauweiler_F4
DT_ErdoganMerkel_F4

Verantwortlich beim Deutschen Theater Berlin: Ulrich Khuon (Intendant), Sonja Anders (Chefdramaturgin). Verantwortlich bei Velvet Creative Office: Wolfgang Möhrle (Beratung), Jürg Schaffhuser (CD), Peter Moser (AD).

(Visited 31 times, 2 visits today)

Weitere Artikel zum Thema