Drei Trends in der Onlinewerbung: Was 2022 überzeugen wird

Der Kreativität von Unternehmen sind in der Onlinewerbung fast keine Grenzen mehr gesetzt. Doch welche Trends werden 2022 auf uns zukommen, und welche Werbeanzeigen werden überzeugen können? Daniel Hipke, CEO von CTR Accelerator, kennt die Trends und Hypes rund um die Onlinewerbung und weiss, welche Anzeigen nun überzeugen können.

Die letzten Jahre zeigten, dass der Datenschutz der Internetuser immer wichtiger wird. Neuaufkommende Regulierungen und Gesetze sollen dabei dafür sorgen, dass mit den im Internet generierten Daten vertraulich und sorgsam umgegangen wird. Die explizite Zustimmung der Verwendung von Cookies einer Website ist mittlerweile für fast alle Gewohnheit, auch Apple wagte einen grossen Schritt in Richtung Verschärfung des Datenschutzes seiner User mit dem Software-Update iOS 14. Hier muss jeder User über den sogenannten Tracking-Opt-in beim Verwenden einer App separat zustimmen, dass diese App Daten generieren und speichern darf. Diese Zustimmung oder eben Verweigerung betrifft zugleich auch den Aspekt, ob die App Daten an Facebook weiterleiten darf, welche hierbei für individuelle Werbezwecke genutzt werden.

Das gesellschaftliche Bewusstsein für den persönlichen Datenschutz steigt und nimmt direkten Einfluss auf die Möglichkeiten der Onlinewerbung. Denn aufgrund all dieser neuen Regulierungen werden die Zielgruppen für Werbende zukünftig immer breiter erfasst. Der Datenschutz erschwert es, zielgruppengenaue Werbeanzeigen auf Facebook zu schalten, auch das Re-Targeting wird dadurch deutlich schwieriger.

Werbung muss begeistern

Aus diesem Aspekt heraus resultiert, dass 2022 die Werbeanzeigen selbst enorm wichtig sind. Weil die Zielgruppe zunehmend breiter und grösser wird, muss diese immer präziser und gezielter angesprochen werden. Dabei müssen die Werbeanzeigen in Zukunft direkt zu Beginn das Interesse wecken, die Botschaft muss klar und deutlich kommuniziert werden, damit User sich von der Werbung überzeugen lassen können.

Ein Trend, der sich im nächsten Jahr verstärkt zeigen wird, sind kreative Werbeanzeigen. Liegt der Fokus bei der Konzeption und Erstellung von Werbeanzeigen auf der Kreativität, so ergeben sich für Unternehmen diverse Möglichkeiten und Chancen. Durch das Verwenden von Stilmitteln wie beispielsweise einer Musterunterbrechung (Pattern Interrupt), Humor oder einem ansprechenden Vorschaubild, können es Anzeigen so nämlich schaffen, herauszustechen. Online-User bekommen jeden Tag unzählige Werbeanzeigen ausgespielt, nur wenn die Anzeige etwas Besonderes aufweisen kann, wird sie die Aufmerksamkeit der User halten können.

Bereits die letzten Monate und Jahre zeigten, dass im Bereich der Onlinewerbung technische Aspekte immer mehr an Bedeutung verloren haben, während die Werbeanzeige selbst und ihre Gestaltung zunehmend wichtiger wurde. So müssen Unternehmen sich nun also auch 2022 auf ihre Werbeanzeigen fokussieren, kreative Stilmittel integrieren und dafür sorgen, dass sie so die Aufmerksamkeit der Betrachter erreichen und halten können.

Vertrauen durch authentischen Content

Auch im kommenden Jahr steht die Onlinewerbung vor neuen Herausforderungen. Es wird künftig immer wichtiger und schwieriger werden, das Vertrauen von Konsumenten zu erlangen. Zu viele Produkte und Anbieter unterschiedlicher Seriosität sorgen dafür, dass Kunden und Interessenten immer weniger Vertrauen in die Versprechungen von Onlinewerbung und in die Produkte und Unternehmen an sich aufweisen.

Um dem in der Werbung entgegenzuwirken, sollten sich Werbetreibende in der Zukunft verstärkt darauf zu fokussieren, ein Vertrauen aufzubauen und aufrechtzuhalten. Dieses Schaffen von Vertrauen kann durch die Integration von qualitativem Content innerhalb der Marketingstrategie erreicht werden.

Wenn Unternehmen durch kürzere, unterhaltsame Videos auf Social Media ihre Produkte den Konsumenten näherbringen und zugleich erklären und aufklären können, so wird sich dies positiv auf das Vertrauen der Interessenten auswirken.

Gleichzeitig geht der Trend auch dahin, immer mehr auf nutzergenerierten Content zurückzugreifen. Online-User laufen immer mehr der Gefahr, online Produkte zu kaufen, die sich als nicht gut genug herausstellen. Das Vertrauen in die Produkte kann jedoch wieder erhöht werden, wenn diesen skeptischen Interessenten und potenziellen Kunden die Erfahrungen anderer mit ebendiesen Produkten zugetragen und aufzeigt werden.

Ein Trend, der 2022 also gravierend an Bedeutung gewinnen wird, sind Kundenstimmen in der Onlinewerbung – besonders auf Social Media. Wenn Interessenten sehen, dass andere das Produkt bereits gekauft haben und mit ihrer Kauferfahrung zufrieden sind, so wird dies ihr Vertrauen in die Werbung und schlussendlich in das Unternehmen und die Produkte stärken.

Kreativität und Authentizität sind der Schlüssel

Während 2022 einige Herausforderungen auf die Onlinewerbung zukommen, ergeben sich hierdurch zugleich auch neue Chancen. Der Datenschutz einzelner Konsumenten wird immer relevanter, was auch das optimale Targeting erschwert. Unternehmen müssen sich so nun auf ihre Werbeanzeigen an sich und ihre kreativen Aspekte konzentrieren. Zugleich schwindet immer mehr das Vertrauen in Onlinewerbung. Um dem entgegenzuwirken, gilt es, im kommenden Jahr ehrlichen und authentischen Content zu schalten. Kundenstimmen und nutzergenerierter Content helfen dabei, das Vertrauen seitens der Konsumenten wieder stärken zu können. Wer 2022 mit seiner Onlinewerbung also überzeugen will, der muss auf Kreativität und Authentizität setzen.


* Daniel Hipke ist CEO von CTR Accelerator und Experte für kreative Werbeanzeigen.

(Visited 703 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema