Kommunikation Schweiz: Neuer Dachverband für die Kommerzielle Kommunikation

Rund 200 erlebten am 29. Mai 2015 in Bern den Werbung unter dem Motto «Ohne Kommunikation keine Demokratie». Zuvor hatten die Mitglieder von SW Schweizer Werbung und PS Publicité Suisse den neuen Dachverband «Kommunikation Schweiz» aus der Taufe gehoben.

Sein 90-Jahr-Jubiläum nutzte SW Schweizer Werbung nicht nur zum Feiern. Zusammen mit PS Publicité Suisse, seiner Partnerorganisation in der Romandie, erfüllte sich der Verband auch einen lange gehegten Wunsch: Eine vereinte, gesamtschweizerische Dachorganisation für die kommerzielle Kommunikation. Der Grundstein dazu wurde vor vier Jahren in einem Letter of Intent und einem gemeinsamen visuellen Auftritt gelegt. Am 29. Mai, notabene dem Geburtstag von SW-Präsident und Ständerat Filippo Lombardi, stimmten die Mitglieder der beteiligten Verbände einer Umwandlung in sprachregionale Sektionen zu und gründeten gleichzeitig eine neue Dachorganisation unter dem Namen «Kommunikation Schweiz | Communication Suisse | Comunicazione Svizzera | Communication Switzerland». Geleitet wird sie von Filippo Lombardi zusammen mit den Vize-Präsidenten Christian Merk (Deutschschweiz), François Besençon (Romandie) und Maria-Luisa Bernini (Italienischsprachige Schweiz).

Breit abgestützter Kommunikationsrat

Anstelle der bisherigen Vorstände von SW Schweizer Werbung und PS Publicité Suisse tritt ab 2016 ein breit abgestützter, 23 Köpfe zählender Kommunikationsrat. Er nimmt die Funktion eines Sprachrohrs für die ge­samte Branche der kommerziellen Kommunikation wahr und ist für alle Belange zuständig, die die bisheri­gen Vorständen verantwortet haben. Neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern von SW und PS ergänzen folgende Persönlichkeiten das neu geschaffene Gremium:

Jürg Bachmann, Leiter Marketing, Kommunikation und Public Affairs der Goldbach Group sowie Präsident des Verbandes Schweizer Privatradios (VSP)

Maria-Luisa Bernini, Inhaberin Swiss Communication Agency Sagl (Delegierte PS Pubblicità Svizzera)

Gilbert Bühler, Verlagsdirektor Freiburger Nachrichten und Vorstand des Verbandes Schweizer Medien (Ersatz für AZ-Medien-Verleger Peter Wanner)

Moreno Cavaliere, Sales & Marketing Director Publicitas (Ersatz für Alain Bandle, CEO Mediaspectrum und vormaliger CEO Publicitas)

Markus Ehrle, CEO APG (Ersatz für Daniel Hofer, VR-Präsident und vormaliger CEO APG)

Sprachregionale Sektionen

Die beiden bisher selbstständigen Verbände SW Schweizer Werbung und PS Publicité Suisse wurden wie PS Pubblicità Svizzera per Statutenänderung zu sprachregionalen Sektionen umgewandelt. Die Sektion Deutschschweiz wird vom bisherigen Vizepräsidenten von SW Schweizer Werbung, Christian Merk, Head of Governance and Reporting, Zurich Insurance Company Ltd, präsidiert. Der neue Vorstand wird gebildet von den drei Bisherigen ADC-Präsident Frank Bodin, Chairman & CEO Havas Worldwide Zürich, Martin Schneider, Direktor publisuisse, und Urs Schneider, Inhaber mediaschneider. Einziges neues Mitglied ist National­rätin Natalie Rickli, die bei Goldbach Media als Partner Relation Manager fungiert. In der Romandie setzt sich der Vorstand unter präsidialer Leitung von François Besençon, Direktionsmitglied publisuisse und bisheriger Präsident von PS Publicité Suisse, aus den folgenden Mitgliedern zusammen: Claude Miffon, Inhaber Black Seven SARL, Vincent Antonioli, Commercial Director 20 minutes Suisse Romande, Edgard Lauris, Generaldirektor Lauris, Hervé Devanthéry, Direktor Synthese BSW, Patrick Zanello, Head of TV Publicitas. Im Tessin bekleiden die entsprechenden Funktionen Renato Belotti, Regionaldirektor APG (Präsi­dent), Maria-Luisa Bernini, Swiss Communication Agency Sagl (Vize-Präsidentin), Fabio Balmelli, Regionaldirektor Publicitas, Simone Bianchi, Vertriebsleiter Tele Ticino, Marco Cavaliere, Publicitas, Paolo Januzzi, Jannuzzi&Smith sowie Matteo Rezzonico, Vize-Direktor Rezzonico Editore.

Stimmungsvoller Jubiläumsanlass

In der Fabrikhalle 12 in Bern feierte SW Schweizer Werbung sein 90-Jahr-Jubiläum gemeinsam mit illustren Gästen aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kommunikation mit einem stimmungsvollen Tag der Werbung. Verbandspräsident Filippo Lombardi betonte in seiner Eröffnungsansprache, wie wichtig die Gründung des neuen Dachverbandes vor allem im Hinblick auf drohende Werbeverbote sei. «Insbesondere im Gegenwind der Gesundheitspolitiker und -organisationen, der immer rauer von Brüssel her durch unser Land fegt, wird er uns Stabilität verleihen. Ich bin überzeugt: Wenn wir mit einer Stimme sprechen, werden wir auch im Sturm gehört.». In einer launigen Grussbotschaft outete sich anschliessend die Berner Regierungspräsiden­tin Barbara Egger-Jenzer als Fan treffender Werbesprüche wie «FIGUGEGL» – für sie als Bernerin heisse es natürlich «BIGUGEGL» – und bezeichnete den legendären Ausspruch «Freude herrscht» von Alt-Bundesrat Adolf Ogi als kürzesten und treffendsten Werbespruch.

Appell der Medienministerin an die Verantwortung der Branche

Urs Wolfensberger, Leiter Marketing & Sales bei der AG für Werbemittelforschung WEMF, servierte sozu­sa­gen als Horsd’œuvre die Nettowerbeumsätze 2014. Zwar seien sie im Zehnjahresvergleich auch letztes Jahr weiter gesunken, der Rückgang habe sich jedoch verlangsamt. Während die Presse weiter verloren habe, hätten sowohl die elektronischen Medien wie die Aussenwerbung zulegen können. Der Philosoph und Pub­li­­zist Ludwig Hasler erklärte sodann in einer feinsinnigen Rede die Kommunikation als Konstituierende der Wirklichkeit – «Am Anfang war das Wort» –, die das Tagungsmotto «Ohne Kom­munikation keine Demokra­tie» beinahe als trivial erscheinen lasse. Medienministerin Doris Leuthard strich in ihrem Auftritt die Bedeu­tung der Kommunikation für die Arbeit des Bundesrates heraus und betonte, dass der Bund die Werbe­freiheit nur aus übergeordneten Gründen einschränke. Als ehemalige Präsidentin der Schweizerischen Lauterkeitskommission erachte sie zwar die Selbstregulierung immer als sinnvoller als ein Verbot. Gleich­zeitig appellierte sie an die Verantwortung der Branche, die so gezogenen Grenzen auch zu respektieren.

Erstmalige Verleihung des Lifetime-Awards

Der zweite Teil des Tages der Werbung war ein einziges Plädoyer für kreative Werbung. Zuerst zeigte die französische Werbelegende Jacques Séguéla anhand zahlreicher Werbespots, was er als «Fils de Pub» darunter versteht, und konstatierte gleichzeitig ein Mangel an Kreativität: «Wir müssen die Hoffnung wieder­finden. Und wir müssen wieder an die Werbung glauben.» Martin Schneider, Direktor publisuisse und Vor­standsmitglied von SW Schweizer Werbung, stellte anschliessend den französischen Beispielen ein Potpourri der besten Schweizer TV-Spots aus den letzten 50 Jahren gegenüber. Den Abschluss des Tages der Wer­bung bildete die erstmalige Verleihung eines Lifetime-Awards für aussergewöhnliche Persönlichkeiten der Werbebranche. Die Wahl fiel auf Jacques Séguéla, der nicht nur für kommerzielle Produkte warb, sondern sich auch auf politischer Ebene mit zwanzig Kampagnen für Staatspräsidenten seinen legendären Ruf erwarb.

Enthüllung des neuen Logos des neuen Dachverbandes ks/cs, Design von Frank Bodin Havas Worldwide Switzerland

Posted by Werbewoche on Freitag, 29. Mai 2015

(Visited 18 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema