Spinas Civil Voices am Ende der Welt

Spinas Civil Voices zeigt in einer Kampagne für Fairmed: Das Ende der Welt bedeutet nicht das Ende der Menschlichkeit.

Fairmed – ehemals Leprahilfe Emmaus – ist eine Entwicklungsorganisation, die sich für die Gesundheit der Ärmsten einsetzt. Fairmed wirkt von Bern aus, die Helferinnen und Helfer aber kommen allesamt aus den Ländern, in denen geholfen wird. Damit auch die abgelegensten Gebiete erreicht werden können, sind die Mitarbeitenden bei Fairmed mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen zu Land und zu Wasser unterwegs.

Um die Arbeit der 1959 gegründeten Hilfsorganisation weiter bekannt zu machen, startet in den nächsten Tagen eine Plakat/Anzeigen-Kampagne, die von Spinas Civil Voices entwickelt wurde. Im Mittelpunkt stehen kleine Dörfer und Städte, die symbolisch das Ende der Welt markieren.

FairMed_Plakat_F200_India_klein
FairMed_Plakat_F12_Jungel_klein
FairMed_Plakat_F200_Africa_klein

Verantwortlich bei Fairmed: Anna Opladen (Leiterin Marketing+Kommunikation).
Verantwortlich bei Spinas Civil Voices: Andrea Reinhart und Matthias Freuler, (Kreation), Martina Honegger (Beratung), Staudinger + Franke (Visuelle Umsetzung); Lorenz Spinas (Gesamtverantwortung).
 

(Visited 15 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema