Farmy.ch lanciert Plakat- & Radio-Kampagne

Der Online-Hofladen Farmy.ch bringt regional & verantwortungsvoll hergestellte Nahrungsmittel «vom Bauern nebenan» direkt zu den Kunden nach Hause. Eine Werbekampagne soll das Startup nun schweizweit bekannt machen.

Die Nachfrage nach Produkten, welche regional & biologisch hergestellt werden ist in der Schweiz gross. Seit der Gründung von Farmy im Sommer 2014 wächst der Online-Hofladen jeden Monat um rund 50 Prozent, wie es in einer Mitteilung heisst. Mittlerweise sind die Farmy Velo-Kuriere fast rund um die Uhr im Einsatz und das eben erst bezogene Büro platzt zu Stosszeiten aus allen Nähten.

Unbenannt-13_38

Wie zu Gottlieb Duttweilers Zeiten

«Wir haben eine Marktnische getroffen, welche weder von den grossen Retailern noch von den Marktfahrern ausgefüllt werden kann», meint Roman Hartmann, einer der Gründer von Farmy.ch. Und Adrian Bührer, der erste Investor und Verwaltungsrat ergänzt: «Eigentlich sind wir wie die Migros zu Duttweilers Zeiten: Wir verbinden die Konsumenten direkt mit den Produzenten und schalten den Zwischenhandel aus. Dadurch sind die Produkte frischer und die Qualität bedeutend besser. Das Internet hilft uns dabei.»

Unbenannt-17_27
Die Köpfe hinter Farmy (v.l.n.r.): Tobias Schubert, Adrian Bührer, Roman Hartmann

Unbenannt-15_31

Alles, was das Herz begehrt

Was kann man auf Farmy kaufen? «Alles, was man in einem Hofladen oder auf dem Bürkliplatzmarkt kaufen würde. Früchte, Gemüse, Fleisch, Blumen, Brot, Milchprodukte und Selbergemachtes wie Konfitüre oder Sirup. Entweder selber zusammengestellt, im Abonnement oder für die ganz schnellen Shopper in von uns zusammengestellten Produkte-Körben. Der Unterschied ist, dass wir es beim direkt Bauern holen und zu unseren Kunden bringen,» so Hartmann.

Unbenannt-16_30
Jeder Produzent wird persönlich vorgestellt. Beispiel: Biobauer Wenzinger aus Mellstorf

Pastinaken vom Brüederhof, Brot von John Baker, Blumen von Urs Bergmann Farmy legt grössten Wert auf die Auswahl der Produzenten und den kompromisslosen Fokus auf Qualität und Transparenz. Alle Produzenten sind beschrieben und ausgewiesen. Neben regionalen Bauern bietet Farmy auch exklusiv das Brot der Zürcher Bäckerei John Baker an. Ebenso stolz ist das Startup darüber, die Blumen des Zürcher Floristen Urs Bergmann vertreiben zu dürfen.

Unbenannt-18_25
Wächst stetig: Das Team von Farmy.ch

Regionale Launchkampagne – Start am 23. Februar

Um die Fangemeinde auszuweiten und neue Kunden anzusprechen, startet Farmy eine regionale Werbekampagne. Im Grossraum Zürich wird die Marke auf Plakaten, in Radiospots sowie online beworben. Gezielte Member-get-Member Aktionen sollen zusätzlich für Aufmerksamkeit sorgen. Die gesamte Kampagne wurde vom Farmy-Team selbst entwickelt, vom Radiospot über den online Sponsored Content bis hin zum Plakat und den Member-get-Member Aktionen.

Unbenannt-21_13
Unbenannt-23_13
Unbenannt-24_16
Unbenannt-19_16
Unbenannt-21_14

 

(Visited 25 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema