Steine des Anstosses

Kreative Werbung im Social Web ist Werbung, die zu Kreativität anstiftet. Wie das gemeint ist und wer wegen Anstiftung zu Kreativität eigentlich den Grand Prix in Cannes verdient hat, erfahren Sie aus den folgenden Zeilen und Bildern. 

PDF-Version mit allen Bildern

Kreativität – eine neurowissenschaftliche Perspektive. Daniel Goleman – Psychologe, Neurowissenschaftler, New-York-Times-Redaktor und Bestsellerautor – umschreibt Kreativität als die Fähigkeit, gezielt auf den Moment des Gamma Spike hinzuarbeiten. Gamma Spike, so nennt er den Impuls, der bestehendes Gedankengut aus unterschiedlichen Hirnregionen zusammen bringt und einen neuen Gedanken, bestenfalls eine geniale Idee, entstehen lässt. James Webb Young (1886- 1973), erster Chairman des amerikanischen Advertising Council, bringt den Weg zum Gamma Spike in seinem bemerkenswerten Büchlein «A Technique for Producing Ideas» mit dem Ausspruch «Ideas Are New Combinations» auf den Punkt.

LEGO – Steine des kreativen Anstosses. Lego, das ist in Stein gegossener Plastik und eine klare Mission: «Get kids to build things.» Das Geheimnis des Lego- Erfolgs liegt aber vor allem in der Präzision bei der Herstellung der Lego-Teile. Die Fehlermarge liegt bei zwei Microns, was 0,000079 Inches entspricht. Selbst die eifrigen Chinesen haben inzwischen das Kopieren aufgegeben und setzen stattdessen auf Kollaboration. Kollaboration ist denn auch das erste von zwei Zauberworten im Social Web. Geläufiger ist der Begriff Co-Creation: Man werfe den ersten Stein und lässt die Social-Web-Gemeinde die Werke weiter bauen oder die Geschichten weiter schreiben. Kombination heisst das zweite Zauberwort. 

BRICKSY.  Um beide – Co-Creation und Kombination – geht es in unserer ersten Lego-Story Bricksy. Fotograf Jeff Friesen ist unser Co-Creator, und was er zusammenführt, lässt bereits der Titel erahnen. Fries inszeniert die Werke des weltberühmten Street-Artisten und Graffiti-Künstlers Bransky mit Lego-Steinen neu. Auf www.thebrickfanstatic. com gibt es weitere Lego-Storys von Friesen nachzuschauen. Etwa «50 Sates of Lego», wo er für jeden US-Bundesstaat eine typische Szene mit Lego-Steinen nachstellt. Man könnte sich diese Idee auch als Brick Swiss für Schweiz Tourismus mit den 26 Kantonen vorstellen. Im Social Web dreht so was rascher als herkömmliche Postkartenidylle. #Bricksy macht es vor und sorgt auf Twitter und anderen Social-Media-Kanälen entsprechend für Furore. 

MOVIE SCENES. Unsere zweite Lego-Story führt uns direkt von der Strasse in die Welt des Films. Genauer in bekannte Filmszenen, die Vesa Lehtimäki fotografisch im Mix aus Film-Lego-Figuren und real arrangierten Umfeldern neuartig in Szene setzt. Die ursprünglich auf der Social-Fotosharing-Plattform Imgur publizierten Lego-Interpretationen von Szenen aus Filmen wie «Indiana Jones» und «Star Wars» haben es alleine auf Reddit, der weltweit führenden Social-Media-Bewertungsplattform, auf 3440 Likes und über 400 Kommentare gebracht. Reddit-User Disc-Golf steigt auf die Co-Creation-Offerte ein und steuert Ideen für neue Szenen bei: «Lego pirate ship next please» und denkt dabei wohl an Johnny Depp alias Captain Sparrow auf seiner Black Pearl. 

LEGOGRAPHER.  Einen ungewohnten Blick auf die Welt werfen wir in unserer dritten Story. Andrew Whyte präsentiert die Schauplätze seiner Welt aus dem Blickwinkel des kleinen Legographer. Er stellt jeweils den kleinen Lego-Mann zwischen sein iPhone und das Objekt und drückt ab. Die anschliessende Bildbearbeitung erfolgt via Instagram oder mit einer anderen Foto-App. Whyte zeigt, was mit einer einfachen Idee möglich ist. Seine Werke sorgen für grosse Aufmerksamkeit im ganzen Web. Auf www.fastcocreate. com, einer Newswebsite für Kreativschaffende aus aller Welt, verzeichnet die Legographer-Story 316 Pins auf Pinterest, 1100 Likes auf Google+, 3300 Tweets sowie 176 200 Likes auf Facebook. Für Whyte ist seither klar: «For the whole year, I really never left home without the figure.» 
 
LEAH  alias Lego. Adweek fragt: «Most adorable résumé ever?». Unsere nächste Story dreht sich um das aussergewöhnlich kreative Bewerbungsschreiben einer Werbeassistentin namens Leah. Leah hat ein Lego-Modell von sich zusammengestellt und das Ganze in eine originelle Bewerbungsgeschichte verpackt. Der Clou: Die Empfänger können das 62 Teile umfassende Set zum kleinen Leah-Lego-Modell zusammenbauen. Ein herrlicher Appell an den Spieltrieb. «I wanted a fun way to stand out to agencies and get my résumé out of the trash can», schreibt Leah, ganz Social-Media-Lady, auf einer Photogallery auf Imgur. Leah hat es alleine auf Reddit.com auf über 2300 Kommentare und auf über 3000 positive Bewertungen gebracht. 
 
BUSINESS BRICK.  Time.com titelt: «This is what your business card looks like if you‘re a Lego designer. » Bei der Visitenkarte hört der Kreativspass in der Regel auf. Schliesslich muss sie ins Kreditkartenfach eines durchschnittlichen Geldbeutels passen. Lego hat sich über diese 0815-Lösung hinweggesetzt: Statt langweiliger Karten händigen die Managerinnen und Manager des grössten Spielwarenherstellers Lego-Figuren mit ihren Namen aus. Einem begeisterten Empfänger war diese originelle Form der Kontaktpreisgabe ein Bildpost auf Imgur wert. Von da verbreitete sich die Story via Twitter im Social-Web und via Time.com im Regular-Web. 
 
CREATIVE PIXALATION.  Marco Sodano ist ein italienischer Designer und grosser Lego-Fan. Letztes Jahre kreierte er aus eigenem Antrieb eine Lego- Serie mit bekannten Kunstgemälden. Dabei werden Lego-Steine so gelegt, dass sich dem Betrachter aus der Distanz ähnlich wie bei einem Pixelraster ein Bild präsentiert. Die Serie fand dank Social-Media- Verbreitung weltweit grosse Beachtung, was nun dazu führte, dass Lego Sodano für weitere Werke als Art Director verpflichtet hat. Überzeugt haben dürften die Lego-Werbemanager wohl auch die Beweggründe, welche zur Idee führten. Soldano dazu: «I want to convey the belief that every child with Lego can become a great atist like Da Vinci and Vermeer.»  Kreative Werbung im Social Web ist Werbung, die zu Kreativität anstiftet, und Lego ist das Paradebeispiel. Kennen Sie andere Beispiele oder wenden sie andere Rezepte zur Anstiftung an? Auf meinem Blog www.huerlimanncc.com freue ich mich auf Ihre Diskussionsteilnahme. Lego Bansky – Balloon Girl.  
 
Beat Hürlimann

(Visited 12 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema