Augen auf für local.ch

Verzeichnisdienste Das Motto «Think globally, act locally» ist auch im Internet-Business auf fruchtbaren Boden gefallen. PubliDirect-Tochter local.ch will mit einer weit – nämlich vom Mars – hergeholten Kampagne von Alborghetti abheben.

Verzeichnisdienste Das Motto «Think globally, act locally» ist auch im Internet-Business auf fruchtbaren Boden gefallen. PubliDirect-Tochter local.ch will mit einer weit – nämlich vom Mars –  hergeholten Kampagne von Alborghetti abheben.Suchmaschinen wie die hiesige search.ch,
die auf Schweizer Webinhalte fokussieren, verbuchen grosse Erfolge. Mit
Diversifikationen passte search.ch,
Konzerngesellschaft der Post, ihr Angebot den Bedürfnissen der
wachsenden Internet-Gemeinde laufend an – und startete vor wenigen
Wochen eine weitere Imagekampagne (WW 16/06), um ihre Bekanntheit zu
erhöhen.Der Trend zu lokalisierten Online-Inhalten und damit zu
lokalisierter Werbung ist auch für die PubliGroupe-Division
PubliDirect, Herausgeberin der Gelben Seiten, nichts Neues. Denn
lokalisierte  Trefferlisten sind mittlerweile zu beliebten
Marktplätzen mit Adressbuchfunktion herangewachsen, vor allem bei
lokalen KMU und Vereinen. Um die vom Rubrikengeschäft der Lokalpresse
ins Internet abwandernden Kleinanzeigen nicht an die Konkurrenz zu
verlieren, hat PubliDirect im April das Portal
www.local.ch in einer Beta-Version lanciert: eine Suchmaschine und Plattform für die Bedürfnisse der Lokalmärkte in der ganzen Schweiz. Nebst
den Angaben aus den Telefonbüchern vermittelt dieses Portal Zugang zu
den Informationen anderer Portale von
PubliGroupe-Tochtergesellschaften, wie die von The Guide Company (30%
PubliGroupe) produzierte Site www.guide4me.com (Tourismus, Locations
und Events). Die Suchergebnisse werden mit Karten und Situationsplänen
ergänzt. Die Portale der Fundgrueb und der Autobörse sollen in einer
späteren Phase in local.ch integriert werden.
Damit verschmelzt
local.ch vier Bereiche: Verzeichniseinträge – mit einer sales force von
rund 400 Personen –, Guide für Partys und Events, Rubrikeninserate
sowie die verschiedenen verknüpfenden Communities mit deren Mehrwerten.
Ausserirdische Eye CatcherDie
grundlegenden Zielsetzungen von local.ch sind hoch gesteckt, soll die
Suchmaschine doch raschmöglichst die für hohe Qualität bekannte und
darum auch meist genutzte Suchseite für lokale Informationen in der
Schweiz im Web werden. Als zentrale Vision sieht CEO Dorian Selz den
Benutzer von local.ch, der am Abend einen neuen Actionfilm im Kino
anschauen will, vorher aber die Filmkritik und eine Strassenkarte
konsultiert, um zu wissen, wo genau das Kino liegt, wo es
Parkmöglichkeiten gibt und wo in der Nähe er vorher eine Pizza essen
und sich nach dem Kino mit seinen Freunden noch einen Drink genehmigen
kann. Dazu interessiert er sich vielleicht auch für eine Kleinanzeige
für die DVDs der letzten Matrix-Trilogie. Genau das will local.ch
vereinigen: Verzeichnis-, Guide-, Rubrik- und Community-Inhalte.
Suchspiel mit GlücksjagdUm
das lokale Suchdienstangebot und die Positionierung «Sich Auskennen wie
zu Hause» zu lancieren, entschied sich Reto Alborghetti für eine
intergalaktische und eigenständige Werbeplattform: Aliens, die sich auf
der Erde gleich von Anfang an auskennen wie zu Hause. Die intelligente
Spezies kennt natürlich local.ch bereits.
Idee wie Figuren hat
Alborghettis Team durch sämtliche Mittel und Massnahmen
durchdekliniert. Als stilistisches Mittel hat es sich mediengerecht
entweder der Fotografie oder der Illustration bedient. Die nationale
Anzeigenkampagne mit drei Sujets wird bis Ende September in zwei Wellen
sichtbar sein. Gleichzeitig wird eine massive Promotion lanciert: Ein
Suchspiel im Internet, in welchem der Teilnehmer mit einem «Startort»
innerhalb der Suchfunktionen von local.ch an einer Glücksjagd
teilnehmen kann.
Auf das Onlinegame machen verschiedene
Werbemittel aufmerksam – bis hin zu den Fülleranzeigen in den
Gelbe-Seiten-Büchern sowie Stickers.
Gelbe SeitenDie neue Online-Suchplattform local.ch
verbindet nach dem australischen Vorbild sensis.com die Daten der
Telefonbücher, die Verzeichnisse der LTV Gelbe Seiten AG und die
Einträge des Joint-Venture Partners Swisscom Directories AG mit lokalen
Angeboten und Informationen. Das Fortbestehen der Printausgabe
der Gelben Seiten sei dadurch nicht tangiert, sagt Dorian Selz, CEO von
local.ch. So durfte kürzlich Publicis als Hausagentur der Gelben Seiten
drei völlig neue TV-Spots zur bereits mehrfach ausgezeichneten,
irrwitzigen Kampagne hinzufügen. Mit diesen wird vor allem das
Internetangebot
gelbeseiten.ch gepusht. Ziel hierbei sei, die
Nutzerfrequenz sowie die Attraktivität für Inserenten zu steigern. Die
Spots haben Alltagsprobleme zum Inhalt, die mit Hilfe der Verzeichnisse
einfach und schnell gelöst werden können. So wie die Liftfahrt eines
harmlosen Herrn, der in eine Schlägerei verwickelt wird, weil seine
dicke Brille offenbar nicht dick genug ist.
Luca Aloisi
(Visited 1 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema