Zehntner tut alles für die Marke

Eclat fokussiert auf Markenführung und baut sein Netzwerk weiter aus

Eclat fokussiert auf Markenführung und baut sein Netzwerk weiter ausVon Carole KochEines ist sicher: Eclat bleibt Eclat. Trotzdem wird alles anders. Denn die AG für Corporate Identity und Mediengestaltung spezialisiert sich auf die Entwicklung und Führung von Marken, von Naming sowie von Multimediadesign und baut sowohl in Basel als auch in München neue Vertretungen auf.
«Der Name Eclat symbolisiert eine Explosion von Ideen, Farben und Formen – zum Nutzen der Kunden, versteht sich», sagt Daniel Zehntner, Vater und Inhaber des Erlenbacher Brandingunternehmens. Entstanden sei dieser Gedanke aus der Mission, spezifische Aufgaben auf verblüffende Weise zu lösen und dabei weder Autorengestaltung zu betreiben noch einen bestimmten Stil zu pflegen. «An diesem Grundsatz hat sich bis heute nichts geändert», führt er aus.
Trotzdem: Seit der Gründung vor zwölf Jahren hat sich im Hause Eclat einiges getan: Ursprünglich eine reine Designagentur, wurde das kleine Unternehmen nach und nach zu einer renommierten Adresse für Corporate Identity (CI) und Mediengestaltung. Aussergewöhnliche CI-Lösungen verhalfen Eclat nicht nur zu einem namhaften Kundenportfolio, sondern auch zu Ruhm und Ehre: So holte sich die Agentur beispielsweise einen American Graphic Design Award für das Corporate-Design-Programm für Eurex.
In den letzten Jahren wurde laut Zehntner der Fokus vermehrt auf die Entwicklung und Führung von Brands, Naming und Multimediadesign gelegt. «Die Praxis lehrte uns, dass nur die Verbindung von innovativem, strategischem Consulting sowie herausragendem Design einen nachhaltigen Markenwert schaffen kann und somit zum Erfolg einer kommunikativen Massnahme führt.»
Ein Konzept zum Maximieren von Kundenglück
So positioniert Zehntner Eclat als Brandingunternehmen, das seinen Kunden mehr als Corporate Identity und Corporate Design zu bieten hat, «nämlich profiliertes Design und verblüffende Kommunikation, die der Markenstrategie entspricht». Neu lanciert wird zudem das Produkt «Employer Branding», ein spezifisches Servicepaket, das Arbeitgeber auf den Märkten profilieren soll.
Als Aushängeschild der Arbeitsweise von Eclat fungiert die frisch gebackene Informationsbroschüre mit dem Lead-Claim «brand matters»: «Darin haben wir sehr straight das Konzept des Kundenglückmaximierers umgesetzt – eine Hardselling-Geschichte zu den Themen Profit, Sicherheit, Komfort, Prestige und Spass, die unser Zielpublikum sicher interessieren dürfte», kommentiert Senior-Designer Kim Kueng.
Bereits eine Vertretung in New York eingerichtet
Das klingt alles schön und gut. Doch: Hat sich die eingeschlagene Stossrichtung bis anhin bewährt? «Der Umsatz lag im Jahr 2000 bei über 5 Millionen Franken», sagt Zehntner und fügt hinzu, dass dies einem Wachstum von rund 50 Prozent entspreche. Um die Nachfrage auch in Zukunft bewältigen zu können, baut Eclat seine Kapazitäten denn auch noch weiter aus: Neben dem Hauptsitz in Erlenbach ZH hat die Agentur eine Vertretung in New York, in der momentan zwei Mitarbeiter beschäftigt werden.
Die im Januar ins Leben gerufene Zweigstelle in Basel befindet sich noch im Aufbau. Zudem hat Eclat seinen Ableger in Frankfurt am Main nach München verlegt, um dort eine Kooperation mit der deutschen ET alliance und der Pape Consulting Group aufzubauen.
In Zukunft möchte Zehntner weiterhin das Schiff Eclat dorthin steuern, wo die Kunden den höchsten Nutzen aus den Leistungen seines Teams ziehen können. «Und dorthin, wos Spass macht, weil Kreativität und Rationalität gemeinsam zum Tanz aufspielen.»

Weitere Artikel zum Thema