«Lipstick» taucht im Mittag unter

SF DRS stärkt die Themenabende und intensiviert die Zuschauerjagd in der Vor- und Nach-Primetime

SF DRS stärkt die Themenabende und intensiviert die Zuschauerjagd in der Vor- und Nach-PrimetimeVon Daniel SchifferleMit der Absetzung der Sendungen «Time out», «Alavida» und «Lipstick» geht SF DRS einen Schritt weiter in der Programmierung themenorientierter Abende. Doch die eigentliche Zuschauerjagd ist jetzt für die Vor- und Nach-Primetime angesagt.
Zwar waren die Zuschauerzahlen der drei abgesägten Sendungen nicht berauschend. Aber sie waren auch nicht so schlecht, dass sich ein rasches Handeln aufgedrängt hätte: So erreichten die drei letzten Ausgaben des Anfang Jahr gestarteten «Alavida» Marktanteile (MA) zwischen 16 und 20 Prozent oder mehr als 200000 Zuschauer. Auch «Lipstick» gehörte im letzten Jahr mit einem durchschnittlichen MA von 15 Prozent oder 133000 Zuschauern nicht zu den schwächsten Programmen von SF DRS. Einzig «Time out» lief in der jüngsten Vergangenheit das Publikum gleich in Scharen davon. Trotzdem erreichte das Sporthintergrundmagazin im Schnitt des Jahres 2000 noch eine halbe Million Zuschauer oder 29 Prozent MA pro Sendung, auch Dank «Sydney Spezial».
Bei den jüngst kommunizierten Programmanpassungen (siehe Kasten) spielen die Zuschauerzahlen eine sekundäre Rolle, sagt SF-DRS-Sprecher René Bardet. Vielmehr werde weiter daran gearbeitet, die einzelnen Programmplätze thematisch für die Zuschauer berechenbarer zu machen. Deshalb gebe es zum Beispiel für «Alavida» keinen Platz mehr, weil es ein Ziel sei, den Mittwochabend zum reinen Comedy-Termin umzubauen. Umgekehrt sei das sportgeprägte Umfeld von «Lipstick» – Sonntag um 17.55 Uhr – mit den entsprechenden Seherwartungen für die «Lipstick»-Inhalte immer ein Schwachpunkt gewesen. Deshalb und weil das Hintergrundmagazin «Time out» entfalle, sollen dieser Sendeplatz dem Sport zugesprochen und die Inhalte von «Lipstick» an mindestens ebenso geeigneten Sendeplätzen eingebracht werden.
Publisuisse sieht Potenziale vor und nach der Primetime
Wenn die verordnete Programmbereinigung mehr Publikumsbindung zu erzeugen vermag, profitiert davon die Publisuisse. Aber wichtiger als die praktisch ausgebuchte Primetime wird für die Werbezeitenvermakterin künftig die Vor- und Nach-Primetime, wo noch Potenziale vermutet werden (WW 18/01).
Deshalb startete SF DRS bereits Anfang dieses Jahres eine Programmoffensive rund um die seit Jahren erfolgreiche «Mittagstagesschau». Zusammen mit dem neuen halbstündigen «Mittagsmagazin» und dem ebenso langen «Trend» will SF DRS zwischen 12.30 und 13.40 Uhr eine «kleine Primetime» entwickeln. Auch die Themen des abgesetzten «Lipstick» sollen dort unterkommen und die Attraktivität dieses Sendeplatzes steigern.
Wie zahlreich sich das Schweizer TV-Publikum um die Mittagszeit tatsächlich an den Fernseher holen lässt, muss sich noch weisen. Erfahrungen in den Nachbarländern zeigen, dass die Publikumsausweitung in dieser Zeit eher harzt. Doch auch ohne neues Programm und zusätzliches Publikum hat die Publisuisse im letzten Jahr bereits bewiesen, dass sich ausserhalb der Primetime mehr holen lässt: Allein mit zusätzlichen Vermarktungsanstrengungen wuchsen die Umsätze in der Vor-Primetime um über 14 Prozent, in der Nach-Primetime betrug die Zunahme sogar fast 25 Prozent.
Programmänderungen Bei SF DRS

SF DRS plant diverse programmliche Änderungen, die gestaffelt eingeführt, spätestens aber per 1. Januar 2002 vollzogen sein sollen:
• «Time out» am Montag um 21.05 Uhr wird gestrichen.
• «Alavida» am Mittwoch um 22.20 Uhr verschwindet per Ende Jahr. Der Mittwoch-Sendeplatz nach «10 vor 10» soll zum reinen Comedy-Termin umgebaut werden. Neben «Viktors Spätprogramm» und der eingekauften englischen Sitcom «Warten auf Gott» soll an Stelle von «Alavida» ein weiteres Comedy-Format platziert werden. Die Sendung «ch: filmclub» soll nur noch so lange an ihrem bisherigen Mittwoch-Sendeplatz bleiben, bis ein viertes Comedy-Format gefunden ist.
• «Lipstick» am Sonntag um 17.55 Uhr entfällt, die frei werdende Zeit wird dem Sport zugesprochen.
• «Puls» wird von Donnerstag 21 Uhr auf Montag 21 Uhr verlegt und neu wöchentlich statt wie bisher zweiwöchentlich ausgestrahlt. Für den frei werdenden Sendeplatz wird ein neues Unterhaltungsformat zum Thema Reisen entwickelt.
• «Hit auf Hit» wechselt vom Montag- auf den Samstagabend und tritt dort an die Stelle von «Top of Switzerland». Der Sendeplatz am Montag um 20 Uhr wird damit zum reinen Quiz-Termin.

Weitere Artikel zum Thema