Verlobung von Web und TV

Cablecom fasst multimediales Internet und interaktives TV ins Auge

Cablecom fasst multimediales Internet und interaktives TV ins AugeVon Clemens HörlerCablecom möchte nicht nur ihr Internetportal Swissonline.ch multimedialer gestalten, sie plant auch im Bereich des digitalen TV interaktive Elemente. So sollen die Nutzer von SwissFun schon bald E-Mails über den Fernseher senden können. Auch E-Commerce-Lösungen sind in Vorbereitung.
Am 9. April kündete Cablecom (www.cablecom.ch) die Lancierung seines digitalen Pay-TV-Angebots an. Zusätzlich zu den bisher über 30 offenen TV-Programmen können die Besitzer einer SwissFun Set-Top-Box 16 nun weitere Angebote empfangen. Diese sind nach einer kurzen Einführungsphase allerdings kostenpflichtig. Bei den Pay-Kanälen handelt es sich um die Programmbouquets SwissFun Familiy und SwissFun Discovery sowie die beiden Einzelprogramme «SIC Internacional» aus Portugal und «Pink Plus» aus Serbien. Zum SwissFun-Angebot gehören beispielsweise Sport 1 oder MTV Base. SwissDiscovery umfasst acht Angebote, wie etwa den Reisechannel Marcopolo oder den Design- und Kulturkanal Leonardo.
Konnte Cablecom bisher nur indirekt über den Verkauf oder die Vermietung der Set-Top-Boxen via den Unterhaltungselektronikfachhandel finanziell vom SwissFun-Angebot profitieren, sollen jetzt auch Gelder der Pay-Sender für die Verbreitung ihrer Programme in die Cablecom-Kasse fliessen: «Die Kunden bezahlen uns beziehungsweise den Programmveranstaltern monatliche Gebühren. Diese wiederum beteiligen uns mit einem gewissen Prozentsatz an ihrem Umsatz», erklärt Ingo Buse, Leiter Corporate Communications von Cablecom.
Vorerst beschränkt sich Cablecom bei der Einführung ihres digitalen Pay-TV auf die Deutschschweiz, Angebote für die Romandie und das Tessin sollen im Sommer 2001 beziehungsweise 2002 folgen.
Mal schnell ein E-Mail über den Fernseher verschicken
Mit der Einführung zahlungspflichtiger Angebote ist die Entwicklung von SwissFun jedoch noch lange nicht zu Ende. Ab Juni oder Juli 2001 sollen die Besitzer einer neueren SwissFun-Set-Top-Box dank eingebautem Modem auch E-Mails empfangen und später sogar versenden können. Dies wohlgemerkt über ein Swissonline-Konto.
Der Mailverkehr soll allerdings nicht das einzige interaktive Element im Angebot bleiben. Cablecom plant einen massiven Ausbau des bisher noch dürftigen Shopbereichs. Bisher ist es dort nämlich nur möglich, Produkte von Rediffusion anzuschauen und dann über eine Hotline das Gewünschte zu bestellen. Buse: «Im Lauf des nächsten Jahres, wenn die dritte Generation der Set-Top-Boxen mit integriertem Kabelmodem auf dem Markt ist, wollen wir interaktive Shoplösungen mit direkten Bestellmöglichkeiten anbieten. Mit möglichen E-Commerce-Partnern ist Cablecom bereits in Verhandlungen. Auch hier winken Cablecom künftig allenfalls weitere Einnahmen in Form von Vermittlungsgebühren.
Erster Schritt zur Konvergenz von Internet und Fernsehen
«Wir sind dabei, erste Schritte in die konvergente Welt zu machen», meint Buse. Das Zusammenführen von Internet und Fernsehen nimmt Cablecom allerdings nicht nur über den heimischen Fernsehapparat in Angriff. Ebenso sollen multimediale Inhalte auch auf dem Internetportal Swissonline Einzug halten und die bewegten Bilder ins Web bringen. So ist beispielsweise geplant, den Börsen- und Finanzsender Money24, der sich zurzeit noch in Vorbereitung befindet, auch über Swissonline.ch zu verbreiten.
Seit der Lancierung des digitalen Fernsehangebots von Cablecom wurde laut Buse bisher bereits in 30000 Haushalten eine SwissFun-Set-Top-Box angeschafft. Neben dem Zugriff auf die diversen Fernsehangebote beinhaltete das Basismenü bis anhin auch einen elektronischen Programmführer sowie Spiele und aktuelle News, die von Swiss TXT aufbereitet und geliefert werden. Ausserdem war der Zugriff auf das kostenpflichtige Radioangebot von Music Choice möglich, das insgesamt 44 Sender umfassst.
Das SwissFun-Angebot soll
zügig Abnehmer finden
Die SwissFun-Kundenstruktur setzt sich bisher zu einem grossen Teil aus Ausländerinnen und Ausländern zusammen, die auf die Programme aus ihrer Heimat nicht verzichten möchten. Bei der vom Free TV verwöhnten Schweizer Kundschaft wird es wohl nicht einfach sein, die Kundenbasis rasch zu vergrössern, erweist sich doch gerade das Angebot an deutsch- und französischsprachigen Kanälen auch ohne digitales Fernsehen als extrem dicht.
Dank des Ausbaus des Angebots von SwissFun auch ausserhalb des Fernsehprogrammangebots hofft Cablecom, die Verbreitung der SwissFun-Set-Top-Box bis Ende Jahr auf 80000 Haushalte in der Schweiz ausdehnen zu können. Dies bei einem zu erwartenden Gesamtmarkt von etwa 100000 Boxen in der gesamten Schweiz.
(Visited 4 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema