Schielend Chips zählen

Eine US-Pommes-Chips-Firma persifliert die Zählverfahren der Präsidentschaftswahlen

Eine US-Pommes-Chips-Firma persifliert die Zählverfahren der PräsidentschaftswahlenVon Thérèse BalduzziEin Spot für «Ruffles»-Chips macht sich über die Ungereimtheiten und endlosen Verzögerungen der letzten US-Präsidentschaftswahlen lustig. Statt Lochkarten werden Pommes Chips in die Luft gehalten und von Inspektoren und Inspektorinnen genau unter die Lupe genommen.
Die zweifelhafte Errungenschaft des amerikanischen Wahldebakels 2000: die Instruktion der Weltbevölkerung zu den Unterschieden von «dimpled Chads», «pregnant Chads» und «hanging Chads» sowie ein Einführungskurs über die diversen in Amerika gebräuchlichen Wahlmethoden. Allen voran über das Lochkartensystem, das zum Problem der interpretationsbedürftigen «Chads» führte, weil die Zählmaschinen «Chads», die nicht vollständig abgetrennt sind, nicht als Stimmen zählen.
Für die Comedyshows war das Desaster ein gefundenes Fressen. Es schien, dass sie in der Nachzählphase nicht genug – echte und nachgestellte – Bilder von Rentnerinnen mit violettem Haar und Inspektoren, die Stimmzettel anschielen, zeigen konnten. Nicht nur Comedyshows, auch Fritolay, der grösste amerikanische Pommes-Chips-Hersteller, schlägt daraus Kapital und macht sich über die Stimmenzähler lustig.
Im Spot «Florida Inspection», der wie eine Nachrichtensendung daherkommt, wird zu Beginn verkündet, man habe die Stimmenzähler aus Broward County in Florida angestellt, um zu beweisen, dass die neuen «Flavorrush Cheddar & Salsa Ruffles Chips» gänzlich mit Gewürz bedeckt seien. Die Chipspackungen werden in einem Handwagen von Beamten herangerollt. Die Szene spielt sich in einer originalgetreuen neonbeleuchteten Amtsstube ab.
Die Chips werden mit dem
Silberblick begutachtet
Wie die Stimmzettel werden die Chips einzeln von drei unabhängigen Stimmenzählern in die Luft gehalten und begutachtet. Auch diese sind den Orginialen genau nachgestellt: eine ältere Frau mit Lesebrille, ein junger Mann und – der Liebling aller Comedysendungen – einer mit Glatze, der seine Brille für das genaue Betrachten der Stimmzettel jeweils hochschiebt und mit seinen Kulleraugen zu schielen beginnt.
Auch in anderen Details ahmt der Spot TV-News nach. Am unteren Bildschirmrand steht jeweils der Titel «Selection 2001» statt «Decision 2000» sowie ein von Bild zu Bild wechselnder Untertitel: «Dimpled Chips under Review» oder «unpresidented Flavor», was richtig «unprecedented» heissen müsste, und zuletzt «more absentee Bags to come», in Anspielung auf die «absentee Ballots», die per Post zugestellten Stimmzettel, die während des Zählens an Bedeutung gewannen.
Der letzte der drei Zähler isst jeweils die Chips, und auf die Frage, wie viele er schon gegessen habe, antwortet er «I lost count» – «keine Ahnung!». Der Spot wurde von BBDO New York im Januar realisiert.
(Visited 8 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema