Kampf der Schönheiten

Wenn der Nachwuchswettbewerb der arrivierten Modelagentur Elite über die Bühne geht, ist es um die (Werbe-)Männer geschehen.

Wenn der Nachwuchswettbewerb der arrivierten Modelagentur Elite über die Bühne geht, ist es um die (Werbe-)Männer geschehen.Von Beat Fritsch Wie immer wurde am jährlich stattfindenden Option-Cocktail die Schweizer Gewinnerin der weltweit durchgeführten Wahl bekannt gegeben.
Und weil vorab die eine oder andere Wette abgeschlossen wurde, war die Spannung gross, als Option-Mitinhaber Urs Althaus die Bühne betrat und die Siegerin präsentierte. Sie heisst Isabelle Sieber und kommt aus dem Kanton Bern. Sie darf die Schweiz am Elite-Model-Look-Weltfinal vom 4. bis 15. September in Genf vertreten. Erster Gratulant war – die anwesende Regenbogenpresse dankte es mit einem Blitzlichtgewitter – Luc Krippendorf, der Lebensabschnittpartner der erfolgreichen Finalistin, der eine Tennisschule sein Eigen nennt.
Natürlich wollen sich auch andere eine Scheibe abschneiden und über Sponsoring von all der Schönheit profitieren. Der SonntagsBlick organisiert zum Beispiel jeweils ein Shooting und darf danach die Teilnehmerinnen der Endausmarchung der Öffentlichkeit vorstellen. Gemäss Option-Mitinhaberin Ursula Knecht trenne sich die Spreu vom Weizen, wenn die Mädchen zum ersten Mal beim Profi antreten müssten.
Und weil auch diese Bilder den Weg zu Elite, Paris und New York, finden, braucht es manchmal nicht einmal einen Platz auf dem Siegerpodest, um eine internationale Modelkarriere zu starten. Nur, mit dem Spitzenplatz gehts halt ein bisschen einfacher, erhält doch die Siegerin einen Zweijahresvertrag mit einer garantierten Gage von 150000 Dollar.
Mit dem Musiksender Swizz fand man einen weiteren neuen Medienpartner für die Ausschreibung des Wettbewerbs. Der Sender stellte mit Marco Fritsche gleich auch noch den Moderator, der durch den Abend führte. Swizz-Initiantin Suzanne Speich, mit Urs Casparis im Schlepptau, freute sich über die einwandfreie Präsentation ihres Moderators. Lob dafür gabs auch von Ex-Fernsehmann Marcel Schmid. Ihm gehört übrigens die Agentur Art und Weise, an der die Wirz-Gruppe ebenfalls mitbeteiligt ist. Das Unternehmen war für die Organisation des Abends mitverantwortlich. Patrik Widmann von Art und Weise schien zu Beginn zwar noch ein bisschen nervös und liess sich nach Veranstaltungsende dementsprechend erleichtert in die bequeme Couch der Kaufleuten-Lounge sinken.
Dort warf Nicole Hottinger ein scharfes Auge auf die Konsumationen der anwesenden Models. Sie ist bei Option für die Finanzen zuständig. In Begleitung von Kollegin und Human-Resource-Managerin Patricia Wildhaber von Swisscard hatte aber auch sie genügend Zeit, sich ein bisschen zu amüsieren.
Aus der Werbeszene sahen wir Markus Cavegn mit Freundin Nicole Bohn, Frank Bodin mit Partnerin Simone Korte und Mathias Schröder mit Werner Windler. Windler wird in Kürze das Team von Schröder und Partners in Zollikon verstärken. Altstar Peter Marti vermeldete ein neues Firmendomizil und ist mit seinem Unternehmen für Marketingconsulting neu in der Mühle Tiefenbrunnen zu finden.
Aus der Film- und Fotoecke kamen die Fotografen Stephan Knecht, Adrian Fritschi und Stephan Schacher, mit seinem bevorzugten Stylisten Patrick Häusermann, und die New Yorker Produzentin, Regisseurin und Drehbuchautorin Geretta Geretta, die hier soeben den Dreh ihrer neuesten Komödie «Sweety Cakes» beendet hat. Der Film soll Ende Jahr in die Schweizer Kinos kommen.
Beat Fritsch

badete sein Augenpaar noch vor der Sommerpause im Zürcher Kaufleuten im blendenden Aussehen unserer zukünftigen Starmodels.
Wer sonst die Schönheiten der Kommunikationsbranche bewundert, wird an den verschiedensten Veranstaltungen der Szene geortet. Wer jedoch den definitiven Sprung auf die begehrten Shortlistplätze schafft, entscheidet die Redaktion. Haben Sie tatsächlich schon jetzt etwas zu berichten? Dann greifen Sie mal schnell zum Hörer (01 296 97 98) oder mailen Sie an info@werbewoche.ch. Online gibt es Veranstaltungstipps bei www.werbewoche.ch

(Visited 15 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema