AWA-Medienverantwortliche wechselt nach Thalwil

Irene Tschopp, langjährige Medienchefin und stellvertretende Leiterin Kommunikation beim Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Zürich, wird Kommunikationsbeauftragte der Gemeinde Thalwil.

Es wird wahrscheinlich keine Journalistinnen und Journalisten geben, die in den letzten Jahren nicht schon mit ihr zu tun hatten: Irene Tschopp war insgesamt 19 Jahre lang die erste Anlaufstelle bei Medienanfragen im Amt für Wirtschaft und Arbeit. Ab März wird sie die kommunikativen Geschicke der Gemeinde Thalwil lenken. Als Kommunikationsbeauftragte ist die studierte Sprachwissenschaftlerin, Historikerin und Politologin dann für die Kommunikation der Zürichsee-Gemeinde nach innen und aussen verantwortlich.

«Es ist Zeit für einen Wechsel und ich hatte Lust auf Veränderung», sagt Tschopp gegenüber Werbewoche.ch. Spannend findet sie, sich in Zukunft lokaler, dafür thematisch viel breiter zu engagieren. «Auf Ebene der Gemeinde sind die Aufgaben und Themen viel konkreter als auf der übergeordneten, kantonalen Ebene. Das reizt mich.»

In den fast 20 Jahren beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, wo Tschopp für unterschiedliche Themen wie Arbeitslosigkeit, Standortwettbewerb, Arbeitnehmerschutz oder Wohnbauförderung kommunizierte, hatte sie wohl Tausende Medienanfragen behandelt. Weil die Themen des AWA rund um Wirtschaft und Arbeit aber immer sehr im Fokus standen, habe es über die Jahre immer mehr Anfragen gegeben.

Spannende Zeit trotz gelegentlichem «Behörden-Bashing»

«Ich fand es immer spannend, wenn es krisenähnliche Situationen gab, wo rasches und proaktives Handeln gefragt war – dann ist die Kommunikationsarbeit besonders wichtig und wertvoll.» Eine neue und spannende Erfahrung sei auch die Dynamik zu Beginn der Pandemie gewesen, mit der unglaublichen Flut an Kurzarbeitsgesuchen und vielen Medienanfragen, ständig neuen Vorgaben sowie laufender interner Personalinformation.

Es sei in den fast zwei Jahrzehnten auch vereinzelt zu herausfordernden Anfragen gekommen, bei denen nicht mit den Spielregeln des Journalismus gearbeitet wurde, verrät Tschopp. «Aber da kann man sich durchaus auch wehren, selbst wenn man im Service Public dem Datenschutz unterliegt und Medien deswegen hin und wieder auch ‹Behörden-Bashing› machen.»

In Thalwil wird Irene Tschopp für die ganze Palette an kommunikativen Aufgaben der politischen Geschäfte und Projekte der Gemeinde verantwortlich sein. Die Mutter einer Tochter, die selber schon viele Jahre in Thalwil wohnt, freut sich, noch näher am politischen Geschehen zu sein und für das gesamte Aufgabenspektrum einer Gemeinde zu arbeiten.

Irene Tschopp ersetzt in der Gemeinde Thalwil Joana Büchler, welche die Funktion als Kommunikationsbeauftragte seit 2017 für die Stadt am linken Zürichsee-Ufer wahrgenommen hat.

2002 stieg Tschopp als Leiterin Kommunikation beim AWA ein. Diese Funktion gab sie nach zehn Jahren auf eigenen Wunsch ab, um mit kleinerem Arbeitspensum mehr Zeit für Ihre Familie zu haben. In den letzten neun Jahren war sie beim Kanton Medienverantwortliche und stellvertretende Leiterin Kommunikation

Bevor Tschopp sich in der Behördenkommunikation spezialisierte, arbeitete sie als Wirtschaftsjournalistin bei Swisscontent, Chefredaktorin der Zeitschrift Der Arbeitsmarkt und in Genf für den Uno-Pressedienst der Wirtschaftskommission für Europa.

(Visited 374 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema