Neue Digitalplattform für Deutschfreiburg nimmt konkrete Formen an

Die Freiburger Nachrichten, Radio Freiburg und Mediaparc haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet und damit die formale Grundlage für den Betrieb einer gemeinsamen Newsplattform gelegt. Parallel dazu sind die technische Entwicklung der Plattform sowie die Planung der Produktionsabläufe weit fortgeschritten.

Der aktuelle Stand zur Plattform wurde am Freitag im Rahmen der Pressekonferenz aufgezeigt. (Bild: Laurence Rast/Mediaparc)

Seit Ende des vergangenen Jahres arbeiten die Freiburger Nachrichten, Radio Freiburg und Mediaparc an der Entwicklung einer gemeinsamen Digitalplattform. Darin sollen der deutschsprachige Teil der Newsplattform «Frapp» und die digitalen News-Kanäle der Freiburger Nachrichten zusammengelegt werden zu einem Angebot, das aus Gratis- und Bezahlinhalten im Abomodell besteht und darüber hinaus auch vielfältige Möglichkeiten für digitale Werbung bietet.

Vertrag unterzeichnet

Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages haben die Verantwortlichen der drei involvierten Medienunternehmen am Freitag in Villars-sur-Glâne die formale Grundlage gelegt für ihre künftige Zusammenarbeit. Dies schreiben die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung. Nebst Organisations- und Finanzfragen seien in dem Vertrag auch die Einzelheiten der operativen Zusammenarbeit der Teams von Radio Freiburg und der Freiburger Nachrichten geregelt.

Das gemeinsame Newsdesk für die digitale Produktion wird am Standort Mediaparc in Villars-sur-Glâne angesiedelt sein. An diesem Standort wird auch die gesamte Radioproduktion weiterbestehen. Am Geschäftssitz der Freiburger Nachrichten an der Avenue de Tivoli in Freiburg wird die Printproduktion ansässig sein. Zudem werden dort auch Arbeitsplätze für Journalist:innen beider Unternehmen zur Verfügung stehen. Auch die Administration sowie die Verkaufsorganisation für die neue Plattform werden am Standort Tivoli angesiedelt sein. Die sieben Arbeitsplätze in den bisherigen Teams Digital werden allesamt in die neue gemeinsame Organisation integriert.

Entwicklung bereits fortgeschritten

Die technische Entwicklung der neuen Digitalplattform und News-App sei bereits weit fortgeschritten, heisst es weiter. Dasselbe gelte für die Planung der Arbeits- und Produktionsabläufe im vereinten Redaktionsteam sowie für den Aufbau der gemeinsamen Verkaufsorganisation. Die laufenden Arbeiten gehen nun in die Endphase über. Der Start des neuen Digitalangebotes ist für Mitte kommenden Septembers geplant.

«Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages ist ein Meilenstein für die Deutschfreiburger Medienmarken», sagt Damien Piller, Verwaltungsratspräsident von Radio Freiburg und Mediaparc. Daniel Schorro, Verwaltungsratspräsident der Freiburger Nachrichten, sieht es ebenso: «Es ist unsere Pflicht, Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Medienunternehmen zu nutzen, um so unseren Auftrag – die Versorgung Deutschfreiburgs mit einem qualitativ hochstehendem journalistischen Newsangebot – auch auf digitalen Kanälen noch besser erfüllen zu können.»

Während der Weg nun frei ist für die Lancierung der neuen Digitalplattform/App für Deutschfreiburg, sind die Gespräche zwischen Radio Fribourg, Mediaparc und St-Paul Médias nach wie vor im Gang mit dem Ziel, die Machbarkeit einer gemeinsamen Digitalplattform auch für den französischsprachigen Kantonsteil abzuklären.

Weitere Artikel zum Thema