Ringier Journalistenschule lässt in Imagekampagne Fragen stellen

Mit einer gross angelegten Imagekampagne wirbt die Ringier Journalistenschule ab sofort um Nachwuchstalente und macht gleichzeitig auf den Kern des Journalismus aufmerksam: das Fragen stellen. Die interaktive Kampagne wurde von dem bekannten Werber Frank Bodin entworfen und vom Ringier Brand Studio umgesetzt.

Die interaktive Kampagne unter dem Claim «Die Freiheit, zu fragen» wird im gesamten Ringier- und Ringier Axel Springer Schweiz-Portfolio geschaltet. Die unterschiedlichen Anzeigen-Motive werden ab sofort im Blick, der Handelszeitung, der Bilanz, im Beobachter und in der Schweizer Illustrierten zu sehen sein – und zwar auf alle Kanälen: Print, Online und Social Media. Per Link (ringierjournalistenschule.ch/fragen) oder QR-Code landen die Leserinnen und Leser bzw. die Userinnen und User direkt auf der Homepage der Ringier Journalistenschule, wo sie die drängendsten Fragen platzieren können.

Die besten Fragen werden gesammelt und in Folge für weitere Motive verwendet. Das Konzept und die Idee der interaktive Kampagne stammt vom bekannten Werber Frank Bodin, der sie gemeinsam mit dem Ringier Brand Studio umgesetzt hat. Zentrale Botschaft jedes Sujets: «Die Freiheit, zu fragen.»

Hannes Britschgi, Leiter der Ringier Journalistenschule, zum Hintergrund der Imagekampagne: «Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig verlässliche Informationen sind. Das verpflichtet. An der Ringier Journalistenschule lernt der Nachwuchs die journalistische Methode. Die Medienprofis fragen und hinterfragen jeden Satz. Unsere Kampagne setzt genau dort an und lädt alle ein, die drängendsten Fragen zu schicken.»

Auch Werber Frank Bodin, Gründer von Bodin Consulting, betont die Wichtigkeit des Journalismus: «Warum möchte jemand Journalist oder Journalistin werden? Um Antworten auf aktuellen Fragen zu finden und damit einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Aus diesem Gedanken ist die Leitidee «Die Freiheit, zu fragen» entstanden. Für die Ringier Journalistenschule zu werben ist ein Privileg und eine Herzensangelegenheit für mich. Weil es Werbung für den Journalismus der Zukunft und letztlich auch Werbung für die Freiheit und unsere Demokratie ist.»

Die Ringier Journalistenschule wurde 1974 gegründet und bildet seitdem in einem zweijährigen, berufsbegleitenden Programm den journalistischen Nachwuchs aus.

(Visited 123 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema