Tele stellt «Streaming» nach nur einem Jahr ein

Nach knapp einem Jahr ist für «Streaming» Schluss. Die Programmzeitschrift wird mit dem Erscheinen der November-Ausgabe eingestellt. Der Titel rund um das Angebot von Netflix & Co. konnte die Erwartungen im Lesermarkt nicht erfüllen.

Die nächste Ausgabe von Streaming wird die letzte sein – Ringier Axel Springer Schweiz stellt das 2021 lancierte Programm-Magazin nach nur einem Jahr wieder ein. Auf die Redaktion der TV-Zeitschrift Tele, die Streaming produziert hat, habe die Einstellung keine weiteren Auswirkungen, wie Ringier Axel Springer Schweiz in einer Mitteilung schreibt.

Grund für den Entscheid seien Leserzahlen, die dem Titel im Printmarkt keine wirtschaftlich nachhaltige Zukunft sichern können. Die Tele-Redaktion werde sich fortan wieder vollständig auf ihr Kernprodukt fokussieren, heisst es weiter.

«Streaming ist ein innovatives Magazin und wurde von der Leserschaft schnell ins Herz geschlossen», sagt Gion Stecher, Chefredaktor der Programm-Medien von Ringier Axel Springer Schweiz. «Die Abonnemente und Einzelverkäufe sind nach einem Jahr aber nicht auf dem nötigen Stand, um den Titel erfolgreich weiterzuführen – daraus müssen wir nun die Konsequenzen ziehen. Mein Team und ich sind sehr dankbar, dass wir einen solchen journalistischen Vorstoss überhaupt wagen durften und werden das Gelernte für Tele und unsere weiteren Programmzeitschriften mitnehmen.»

«Streaming ist ein attraktives Produkt. Aus unternehmerischer Perspektive müssen wir aber akzeptieren, dass wir nicht die gewünschte Resonanz erreicht haben und handeln nun entsprechend», sagt Alexander Theobald, CEO von Ringier Axel Springer Schweiz. «Ich glaube nach wie vor an das Potenzial von Printjournalismus und freue mich, wenn in unseren Redaktionen weitere gute Ideen entstehen.»

(Visited 152 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema