Wegen Corona: 20 Minuten verzichtet auf Regionalausgaben und stellt 150 neue Boxen auf

Das zur TX-Group-gehörende Pendlermedium 20 Minuten verzichtet während der Coronakrise auf die Regionalausgaben. Zudem stellt die Zeitung neue Boxen bei stark frequentierten Lebensmittelläden auf.

20minuten-corona

In einer Mitteilung vom Montag wird das Wegfallen der Regionalausgaben mit der veränderten Newslage und dem starken Einbruch bei den Werbeumsätzen begründet.

Neu erscheine 20 Minuten in je einer Version für die Deutsch- und die Westschweiz sowie – unverändert – das Tessin. Sobald sich die Lage wieder normalisiere, würden die Regionalausgaben wieder wie gewohnt erscheinen, hiess es weiter.

Zudem kommt die Zeitung nun auch in die Läden: In Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmitteldetailhandel erschliesse 20 Minuten 150 neue Boxenstandorte in der ganzen Schweiz. Trotz weitverbreitetem Homeoffice und wegfallendem Pendeln fänden zwar 50 Prozent der normalen Auflage derzeit den Weg zu den Lesern. Mit den neuen Boxenstandorten stelle man aber sicher, dass die interessierten Leser weiterhin die wichtigsten News bekämen. Zudem könne die Zeitung die allfällige Wartezeit vor den Läden verkürzen. (SDA/swi)

(Visited 44 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema