Ringier übernimmt Admeira zu 100 Prozent – 25 Stellen werden abgebaut

Ringier erwirbt den 50-Prozent-Aktienanteil von Swisscom an Admeira und wird damit alleiniger Eigentümer des Werbevermarkters. Im gleichen Zug findet eine Neuausrichtung statt: Admeira wird restrukturiert und konzentriert sich künftig auf die Vermarktung von TV-Werbung. 25 Stellen werden abgebaut. Die SRG SSR bleibt dabei die wichtigste und langfristige Inventargeberin. Neuer CEO von Admeira wird Frank Zelger.

admeira-ringier

Noch im vergangenen Jahr kursierten in der Medienbranche Gerüchte, Ringier könnte Admeira den Rücken kehren (Werbewoche.ch berichtete). Der Ausbau des boomenden Content-Marketing-Bereichs wurde so interpretiert, dass man an der Dufourstrasse die Werbevermarktung bald wieder selbst in die Hände nehmen könnte. Das macht Ringier nun – allerdings nicht durch den Austritt aus Admeira, sondern mit der Übernahme des Joint-Ventures. Die Printmedien vermarktet man wieder selbst, während sich Admeira aufs TV-Inventar konzentrieren soll

Walder, CEO von Ringier und Verwaltungsratspräsident von Admeira, erklärt die neue Ausgangslage in einer Mitteilung vom Donnerstag: «Wir besitzen Admeira nun zu hundert Prozent. Dies nutzen wir, um Admeira neu auszurichten: Admeira wird sich in der neuen Konstellation ganz auf die Vermarktung von TV-Inventar konzentrieren. Die Vermarktung der Printmedien und aller digitalen, journalistischen Plattformen geht zurück an Ringier.»

 

Erwartungen von Swisscom wurden nicht erfüllt
 
Swisscom war seit der Gründung des Werbe-Joint-Ventures vor allem als Technologiepartner mit an Bord. «Seit dem Start im April 2016 hat sich Admeira in einem äusserst anspruchsvollen Markt etabliert. Crossmediale Angebote und die Rahmenbedingungen für zielorientierte Werbung haben sich jedoch nicht so entwickelt, wie vor vier Jahren angenommen werden durfte. Die Rolle von Swisscom als Technologiepartnerin ist dadurch limitiert, und Ringier kann als Alleineigentümer die notwendige Neuausrichtung von Admeira rascher und effektiver umsetzen», so Swisscom-CEO Urs Schaeppi.

Hätte man bei Ringier Swisscom als Partner gerne an Bord behalten? «Es war gute Zusammenarbeit. Wir sind uns aber einig, dass Admeira Stand heute mit einem einzigen starken Inhaber schneller und erfolgreicher auf neue Marktbedürfnisse reagieren kann», so Johanna Walser, Chief Communications Officer a.I., auf Anfrage von Werbewoche.ch. 

 

SRG-Inventar bleibt bei Admeira

Admeira wird sich künftig ganz auf die Vermarktung von TV-Angeboten konzentrieren und somit unverändert für die Vermarktung des Werbeinventars der SRG SSR sowie der TF1 Gruppe, Tele Regio Combi TRC, MySports und WetterTV verantwortlich sein. «Die Fokussierung Admeiras auf den TV-Markt erachten wir als Chance für die SRG. Wir haben mit Admeira einen starken Partner in einem für uns alle herausfordernden Werbemarkt», sagt Gilles Marchand, Generaldirektor von SRG SSR.

Da Ringier mit Blick TV offensiv in den Bewegtbildmarkt drängt, stellt sich die Frage, ob es nicht zum Problem werden könnte, dass man mit den SRG-Sendern in Zukunft womöglich die eigene Konkurrenz vermarktet. Ringier winkt ab: «Hierin sehen wir kein Problem», sagt Johanna Walser. «Das lineare TV-Angebot der SRG und Blick TV folgen völlig unterschiedlichen Bewegtbild-Logiken. Blick TV wird in allererster Linie den Nutzergewohnheiten auf dem Smartphone entsprechen.»

Während Admeira weiterhin die Werbung für die SRG-Sender verkauft, wird das Sponsoring neu SRG-intern organisiert. Dadurch wechseln die entsprechenden Sponsoring-Mitarbeitenden von Admeira zur SRG.

 

Print- und Digitalwerbung wandert zu Ringier

Im Laufe des Jahres gibt es auch Veränderungen im Bereich des Print- und Digital-Inventars: Neu wird Ringier die eigenen Print- und Digitalangebote selber vermarkten. Die betroffenen Teams wechseln dementsprechend zu Ringier, wo Thomas Spiegel, Head of Global Media, diese Vermarktungsaktivitäten verantwortet.

Darüber hinaus wird auch das Digital-Inventar der Swisscom neu durch Ringier vermarktet. Admeira-Mitarbeitende, die für Print- und Digitalwerbung zuständig waren, werden von Ringier übernommen. 

 

Neuausrichtung und personelle Veränderungen

Die Fokussierung von Admeira auf die TV-Vermarktung hat eine Anpassung der internen Unternehmensstrukturen zur Folge. Insgesamt werden 25 der aktuell 278 Arbeitsplätze in 2020 abgebaut. Bertrand Jungo, seit drei Jahren CEO Admeira, wechselt in den Verwaltungsrat. Dieser wird weiterhin von Marc Walder präsidiert. Neu nimmt Beat Grossenbacher, CFO SRG SSR, Einsitz im Verwaltungsrat von Admeira.

Ab dem 1. März 2020 übernimmt Frank Zelger, bisher Chief Commercial Officer, die operative Leitung des Vermarktungsunternehmens. Zelger verfügt laut Mitteilung über langjährige Erfahrung in den Bereichen Vermarktung und Digitalisierung. Er war vor seinem Antritt bei Admeira unter anderem UPC und Sunrise in Kaderpositionen tätig.

Die Wettbewerbskommission WEKO hat zwischenzeitlich grünes Licht zur Übernahme durch Ringier gegeben. Über die finanziellen Details haben die beiden Partner Stillschweigen vereinbart. (hae)

(Visited 14 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema