20 Minuten Friday neu nur noch monatlich, dafür dicker und bald auch in der Romandie

Das Lifestyle-Magazin 20 Minuten Friday baut seinen Online-Auftritt aus und reduziert die Printausgabe in der Deutschweiz von wöchentlich auf monatlich – neu aber in doppeltem Umfang. Ab 2018 erscheint diese auch in der Romandie. Die Änderungen führen zu drei Entlassungen in der Grafik und in der Produktion.

friday

Seit der Lancierung von Friday-magazine.ch im Herbst 2014 in der Deutschschweiz und im Juli 2015 in der Romandie konnte 20 Minuten Friday seine Online-Reichweite sowie den Traffic laut Mitteilung laufend ausbauen. Um den Digitalauftritt weiter zu stärken, wird der Friday-Blog auf Ende März 2018 komplett überarbeitet und zu einem ganzheitlichen Lifestyle-Portal mit Fokus «Mobile first» neu konzipiert. Auf die Nutzerinnen und Nutzer warten neue Geschichten und mehr Videocontent rund um Mode, Beauty, Stars, Ernährung, Wohnen, Reisen und Gesellschaft. Neue Themen wie Karriere, Budget und Gesundheit ergänzen das Angebot. Die Interaktion mit den Leserinnen und Lesern soll mittels verschiedener Social-Media-Aktivitäten sowie über neue Kommunikationswege, darunter einen Newsletter, gestärkt werden.

«20 Minuten Friday ist bereits heute die grösste und bekannteste Lifestyle-Publikation für junge Frauen, wir sehen jedoch insbesondere digital weiteres Potenzial. Mit der Neupositionierung wollen wir 20 Minuten Friday zum grössten Lifestyle-Portal der Schweiz machen», erklärt Kerstin Netsch, Redaktionsleiterin 20 Minuten Friday.

Print neu mit zehn Ausgaben und Lancierung in der Romandie

Ab Ende Februar 2018 wird die Printausgabe von 20 Minuten Friday statt wie bisher wöchentlich neu in einem monatlichen Rhythmus mit zehn Ausgaben pro Jahr erscheinen. Dafür wird der Heftumfang von 30 auf 60 Seiten erhöht und mit neuen Themen angereichert. Ferner wird das Layout aufgefrischt und das Magazin auf Hochglanzpapier gedruckt. Angesichts des Erfolgs der jeweils zweisprachigen Weihnachts- und Shopping-Specials, wird das gedruckte Magazin von 20 Minuten Friday künftig mit ebenfalls zehn Ausgaben pro Jahr in der Romandie auf Französisch erscheinen.

Aufgrund der geringeren Anzahl Printausgaben in der Deutschschweiz trennt sich 20 Minuten Friday von drei Mitarbeitenden aus der Grafik und der Produktion in Zürich. «Wir bedauern sehr, dass wir uns infolge der Neupositionierung von drei geschätzten Kollegen trennen müssen», sagt Redaktionsleiterin Kerstin Netsch.

(Visited 15 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema