Tele Züri, Tele M1 und Tele Bärn: Umstrukturierung

Bei Tele Züri, Tele M1 und Tele Bärn wird eine Umstrukturierung stattfinden. Die Sender werden noch immer Lokalnachrichten präsentieren, aber auch gemeinsame Sendeformate senden.

Claudia Bossert (47) übernimmt die Geschäftsleitung der neu gegründeten TV-Senderfamilie der AZ Medien. Bossert ist diplomierte PR-Beraterin und arbeitete während mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen beim Schweizer Fernsehen. Sie wird ihre neue Stelle spätestens am 1. Juli 2012 antreten.

Die TV-Senderfamilie wird per sofort in vier Bereiche organisiert: Programm Tele Züri, Programm Tele M1 und Tele Bärn, Vermarktung sowie Technik und Produktion. Markus Gilli (56) bleibt Programmleiter und Chefredaktor Tele Züri. Marc Friedli (46), bisher Geschäftsführer Tele M1, zeichnet neu als Programmleiter für Tele M1 und Tele Bärn verantwortlich, zusammen mit den Chefredaktoren Stephan Gassner (Tele M1) und Matthias Lauterburg (Tele Bärn). Andrea Haemmerli (44), Geschäftsführerin Belcom AG, übernimmt als Leiterin Vermarktung zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben die regionale Werbevermarktung von  Tele M1 und Tele Bärn. Peter Canale (53), bisher Leiter Betrieb und Technik Tele Züri, zeichnet zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben für den neu geschaffenen Bereich Technik und Produktion verantwortlich.

Für TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn ist im Laufe des Jahres eine Harmonisierung des Stundentakt-Programmrasters vorgesehen. Der bestehende Fokus auf News- und Informationsformate während der ersten halben Stunde wird unverändert beibehalten. Jeder der drei Sender produziert weiterhin unabhängig für sein jeweiliges Publikum die News- und Informationsformate in den Redaktionen in Zürich, Aarau und Bern. In der zweiten halben Stunde werden gemeinsame Talk- und Unterhaltungsformate mit regionalen Schwerpunkten angeboten. Mit diesem Konzept wird sichergestellt, dass bestehende, erfolgreiche Formate weiterentwickelt werden, die publizistische Qualität verbessert wird und die Unabhängigkeit der Redaktionen gewahrt bleibt. Als erstes gemeinsames Format wird der erfolgreiche «SonnTalk» von Tel eZüri ab 1. März 2012 auf Tele M1 und ab 1. Juli 2012 auf Tele Bärn ausgestrahlt.

Gleichzeitig mit der Harmonisierung und Weiterentwicklung des Programmrasters werden Synergien im Bereich der Produktion und der technischen Studioinfrastruktur an den Standorten Aarau und Bern realisiert. Als Folge müssen 9 Mitarbeitenden Kündigungen ausgesprochen werden, was zu einem Stellenabbau von 6.9 Vollzeitstellen führt. Am Konzept der drei Studio- und Produktionsstandorte in Zürich, Aarau und Bern wird festgehalten.
 

(Visited 52 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema