Projekt «ARC» zur Stärkung der Regionalpresse gestartet

Die beiden Verlage W. Gassmann AG, Herausgeberin des Journal du Jura in Biel und die Société Neuchâteloise de Presse SA, Herausgeberin des L’Express und L’Impartial in Neuenburg und La Chaux-de-Fonds haben ein strategisches Projekt zur Bündelung der Kräfte gestartet. Geplant ist auch eine Zusammenlegung von Teilen der Redaktion.

Die beiden Verlage W. Gassmann AG, Herausgeberin des Journal du Jura in Biel und die Société Neuchâteloise de Presse SA, Herausgeberin des L’Express und L’Impartial in Neuenburg und La Chaux-de-Fonds haben am Montag den Start des strategischen Projekts «ARC» bekannt gegeben. Bereits wurden die Projektgruppe zusammengestellt und die Mitarbeiter informiert. Mit dem Projekt sollen sowohl Fortbestand als auch Unabhängigkeit der Titel gesichert werden. Ein Stellenabbau ist jedoch wahrscheinlich. Für die Begleitung und Umsetzung haben die Verlage das Beratungunternehmen Naef Partners in Zürich beigezogen.
Die beiden Verlage wollen ihre Kräfte bündeln, um auf die bedeuten Umwälzungen im Anzeigen- und Lesermarkt gut vorbereitet zu sein. Geplant sind Änderungen in den Bereichen Redaktion, Technik, Logistik und Marketing. Wie Marc Gassmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei der Gassmann AG der Werbewoche Auskunft gab, habe das Projekt zum Ziel, «partnerschaftlich und gemeinsam die besten Lösungen zu suchen».
In einem ersten Schritt soll ein Teil der Redaktionen zusammengelegt werden. Damit verbunden sind neue redaktionelle Seiten geplant, die internationale, nationale und Sport-Themen umfassen werden. Wie sich dies genau ausgestaltet, ist derzeit nicht abzuschätzen und wird eben die Arbeit der neuen Projektgruppe sein. Fest steht, dass die lokale und regionale Berichterstattung aber weiterhin in der Verantwortung der einzelnen Verlagsunternehmen bleiben soll. Die drei an «ARC» beteiligten Regionalzeitungen werden ferner künftig in einem gemeinsamen ähnlichen Layout erscheinen. Geplant ist die Einführung im ersten Trimester 2007.
In Sachen Marketing ist vorgesehen, dass die drei Titel künftig unter einer neuen Dachmarke erscheinen. Die Dachmarke solle so gestaltet werden, dass sich Werbetreibende auch etwas darunter vorstellen können, meinte Marc Gassmann. Das bereits bestehende Inseratekombi «4×4 plus» habe zu wenig Strahlungskraft über die Region hinaus entwickelt. Der an «4×4 plus» ebenfalls beteiligte Quotidien Jurassien wurde auch zur Mitarbeit am Projekt «ARC» eingeladen. Das Dossier werde derzeit von der Direktion geprüft.
Da sich das Projekt in der Startphase befindet, sind die Auswirkungen auf die Organisationsstruktur und letztlich die Anzahl der Mitarbeiter noch nicht abzuschätzen, sagte Gassmann weiter. Geplant sind jedoch keine neuen Finanzbeteiligungen. Unverändert bleiben auch die Druckorte. Kathrin Fischer
(Visited 13 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema