Alstom Journalistenpreis würdigt Medienschaffende

Am Donnerstagabend wurde in Baden zum fünften Mal der Alstom Journalistenpreis verliehen.

Am Donnerstagabend wurde in Baden zum fünften Mal der Alstom Journalistenpreis verliehen: Auszeichnungen erhielten zu gleichen Teilen vier Medienschaffende. Pierre Veya, Le Temps, überzeugte mit seiner Artikelserie „Dévelppement durable“, in welcher er ein „stimmiges“ Bild über den aktuellen Stand der Entwicklung von alternativen Energien lieferte. Für den Artikel „Atomkraft? Ja, bitte!“ – erschienen im Nachrichtenmagazin Facts – würdigt die Jury Rainer Klose für seinen „guten“ Überblick über die Entwicklungsgeschichte des Kugelhaufen-Atomreaktors. Christian Schmidt (Autor) und Jörn Vanhöfen (Fotograf) wurden für ihre Reportage „Der Stolz der DDR – Über den Abbruch des Kernkraftwerks Greifswald“ in der Neuen Zürcher Zeitung ausgezeichnet. Sie zeigen in ihrer Arbeit die Atomkraft-Entwicklung im Rückwärtsgang. Die Stiftung Alstom Journalistenpreis zeichnet jährlich aussergewöhnliche journalistische Leistungen und Beiträge aus, die sich mit Energie und Transport auseinandersetzen. Sie möchte mit dem Preis das Verständnis für die Themen fördern und zu einer vertieften Auseinandersetzung beitragen, heisst es in einem Communiqué. Insgesamt beurteilte die Jury im Rahmen der fünften Ausschreibung 92 Beiträge. Die Preissumme beträgt 25’000 Franken. 
(Visited 10 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema