Camille Bloch wurde Opfer eines chinesischen Markenpiraten

Der Ragusa-Hersteller Camille Bloch musste in China um seinen bekanntesten Brand kämpfen. Der Handelszeitung zufolge liess ein Markenpirat den Schokoladenriegel auf seinen Namen schützen.

Die Schoggi-Marke Camille Bloch wurde Opfer eines Markenpiraten aus China. (Symbolbild: Unsplash)

Das Schweizer Unternehmen holte die Rechte auf juristischem Weg zurückheisses. «Zum Glück haben wir einen guten Markenanwalt, der uns beraten hat», sagt Camille-Bloch-Patron Daniel Bloch im Interview mit der Handelszeitung. Im Moment ist Camille Bloch aber nicht in China tätig. «Der richtige Moment ist noch nicht gekommen», so der Unternehmer.

Seit 2020 verkauft Camille Bloch unter dem Markennamen «So Nuts» Nüsse, die mit Schokolade überzogen sind. Die Kampagne dazu lieferte Serviceplan Suisse (Werbewoche.ch berichtete). Die neue Marke hat laut Daniel Bloch das Potenzial, neben den bekannten Schokoladenriegeln Ragusa und Torino zum dritten Standbein zu werden. Der viertgrösste Schweizer Hersteller von Markenschokolade hat im letzten Jahr 10 Prozent vom Umsatz eingebüsst. In diesem Jahr konnte Camille Bloch einen Teil des Umsatzverlusts wieder einholen. Das Unternehmen hat einen Marktanteil in der Schweiz von 5 Prozent. «Wir sind erfolgreich unterwegs», so Bloch gegenüber der Handelszeitung.

(Visited 448 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema