Studie von Gfk: Konsumenten sind zuversichtlich trotz Folgen der Pandemie

Die Schweizer haben im Vergleich zum Mai weniger Zukunftsangst, und ihr Konsumverhalten wird verantwortungsvoller und qualitätsbewusster. Das sagt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitutes GfK Switzerland.

 

Seit April 2020 befragt GfK Switzerland kontinuierlich die Konsumenten, von 16 bis 74 Jahren, nach ihren grössten Sorgen, so auch jetzt im September. Viele der durch die Pandemie ausgelösten Effekte im Konsumentenverhalten sind laut GfK-Studien auf veränderte Bedürfnisse, Erwartungen und Hoffnungen der Konsumenten zurückzuführen. Dazu gehört zum Beispiel die Bedeutung des «zu Hause» und bewussterer sowie verantwortungsvoller Konsum.

Ein Drittel der befragten Schweizer macht sich im Moment eher grosse oder sehr grosse Sorgen um die eigene wirtschaftliche Zukunft. Dies sind jedoch deutlich weniger als im Mai, da waren es noch 44 Prozent. Die überwiegende Mehrheit der Schweizer sieht ihre Arbeitssituation recht optimistisch, dennoch sorgt sich noch immer rund ein Fünftel darum, dass die eigene Arbeitssituation negativ beeinträchtigt sein könnte (z.B. in Form einer Kündigung). Vor allem die unter 30-jährigen und die Westschweizer sind diesbezüglich eher besorgt. Die Mehrheit der Schweizer ist aber ziemlich zuversichtlich, dass ihre wirtschaftliche Situation in 12 Monaten besser sein wird als heute.

Rückkehr zur Normalität im Alltag und im Beruf

Viele Konsumenten sind weiterhin sehr vorsichtig, vermeiden beispielsweise Flugreisen, aber zum Teil auch Restaurantbesuche oder Fitnesscenter. Das Arbeiten von zu Hause ist nach wie vor ein Thema. Gemäss GfK-Studien gaben knapp 35 Prozent der Berufstätigen mit grundsätzlicher Home-Office-Möglichkeit an, aktuell ausschliesslich oder überwiegend von zu Hause zu arbeiten. 26 Prozent erwarten, dass sie auch nach Abklingen der Pandemie mehrheitlich oder sogar nur im Home Office arbeiten werden. Ein Arbeiten ausschliesslich von zu Hause erwarten jedoch nur 3 Prozent der befragten Berufstätigen. Die Mehrheit, d.h. über 80 Prozent der Berufstätigen ist zufrieden mit ihrer aktuellen Arbeitssituation, und zwar unabhängig davon, ob sie ausschliesslich oder überwiegend im Home Office oder im Büro arbeiten.

Veränderung der Mittagsverpflegung

Aktuelle GfK-Studien zeigen, dass die Verlagerung ins Home Office zu einer Veränderung der Essgewohnheiten am Mittagstisch geführt hat.  Zwei Drittel (66 Prozent) der Berufstätigen essen mindestens einmal pro Woche ein frisch zubereitetes, selbstgekochtes Mittagessen zuhause. 16 Prozent sogar jeden Tag während der Arbeitswoche. Oft gibt es zuhause aber auch einfach Aufgewärmtes, Reste oder ein kaltes Mittagessen wie Salat oder Sandwiches. Lieferdienste oder Take-away werden für das Mittagessen zuhause nur selten genutzt. Am Arbeitsort wird am häufigsten mitgebrachtes Essen von zu Hause konsumiert, nur hin und wieder wird Take Away gegessen.18 Prozent der Berufstätigen essen mindestens einmal pro Woche in einer Kantine, 31 Prozent mindestens einmal in der Woche im Restaurant.

Verantwortungsvolles Verhalten im Konsum 

Das nachhaltige Gesundheitsbewusstsein zeigt sich nicht nur in der Veränderung der Essgewohnheiten, sondern auch im Konsum. Anja Reimer, Expertin für Consumer Intelligence, beobachtet: «Spannend ist auch, dass mehr als die Hälfte der Schweizer in Zukunft mehr bei kleineren Anbietern und lokalen Produzenten kaufen zu wollen. Verantwortungsvolles Einkaufen ist also ein Thema mit grosser Bedeutung.» Auch vor der bevorstehenden Verkaufsaktion Black Friday sagen knapp 20 Prozent der befragten Schweizer, dass sie bewusst nicht von Black-Friday-Angeboten Gebrauch machen werden. Auch hier zeigt sich das Bemühen um einen verantwortungsbewussten Konsum, hauptsächlich auch bei den älteren Konsumenten. 33 Prozent der Befragten sagen, dass sie bevorzugen, weniger, dafür aber hochwertigere Dinge zu besitzen, insbesondere Kleidung und Technologie.

(Visited 127 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema