Zeam und Link realisieren repräsentative Studie zur Gen Z in der Schweiz

Die Agentur Zeam und das Marktforschungsunternehmen Link erstellen gemeinsam die erste repräsentative Studie zur Generation Z in der Schweiz und in Deutschland. Die Studie soll herausfinden, welche Ansprüche und Erwartungen junge Menschen in der Arbeitswelt haben und mit welchen Marketingmassnahmen sie wirklich erreicht werden können. Die Studie soll im ersten Quartal von 2022 veröffentlicht werden.

Starten gemeinsam die Gen-Z-Studie: Stefan Reiser, Managing Director Marketing Research und Mitglied der GL bei Link, Stefanie Brunner, Head of Human Resources, Marketing & Communication und Mitglied der erweiterten GL bei Link, Michelle Müller, Business Intern bei Zeam, und Jo Dietrich, Co-Founder von Zeam. (Bild: zVg.)

Mit 1,4 Millionen Menschen ist die Generation Z die grösste Generation in der Schweiz. Die Gen Z prägt heute bereits Wirtschaft und Gesellschaft – und dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch mehr verstärken. Die Generation stellt sowohl dringend benötigte Talente für den Arbeitsmarkt als auch eine kaufkräftige Zielgruppe dar.

Wie will diese Generation arbeiten, auf welchen Kanälen kann man sie erreichen und welche Produkte begeistern sie? Die wenigsten Unternehmen haben eine Antwort auf diese Fragen. Ein Grund dafür ist, dass es bis heute keine repräsentative Studie zu dieser Zielgruppe gibt, die im wirtschaftlichen Kontext Fakten liefern kann. Aus diesem Grund haben das Marktforschungsunternehmen Link und die Gen-Z-Agentur Zeam zusammengespannt, um die erste wissenschaftliche Grundlage für Entscheidungsträger*innen zu schaffen.

Ein Teil der Studie wird sich mit dem Thema «Arbeitsplatz der Zukunft» befassen und aufzeigen, wie Unternehmen junge Talente gewinnen, aktivieren und halten können. Der andere Teil der Studie konzentriert sich darauf, welche Marketingmassnahmen relevant sind, um als Unternehmen mit jungen Menschen in Kontakt zu treten und sie als Kund*innen langfristig für sich zu gewinnen. Sehen junge Menschen mein Werbeplakat? Welche sozialen Medien sind relevant? Wie gelingt es Influencern, bei jungen Schweizer*innen eine Kaufentscheidung provozieren? Diese Fragen sollen beantwortet werden, damit letztendlich die Relevanz verschiedener Marketingmassnahmen in Bezug auf junge Menschen bestimmt werden kann.

Im Rahmen der Studie sollen circa 2’000 Personen aus der Generation Z in der Schweiz und in Deutschland befragt werden. Zudem werden Personen aus älteren Generationen miteinbezogen, um mögliche Unterschiede aufzeigen zu können. Die Studie wurde auf Deutschland erweitert, da dieses Nachbarland wirtschaftlich mit der Schweiz sehr eng verknüpft ist. Weiter soll ermittelt werden, wie sich die Ansichten und Bedürfnisse der Generation Z in den zwei Ländern unterscheiden.

«Alle bestehenden Studien bestätigen lediglich das Offensichtliche. Zusammen mit Link können wir eine Grundlage schaffen, die nicht nur «über» die Generation Z erstellt wird, sondern «mit ihr». Unser Anspruch ist es, ein Werkzeug für Marketing und HR zu schaffen. Wir wollen Marketing-Professionals ein Steuerrad in die Hand geben, mit dem sie Budgets effektiv allokieren können. HR-Professionals sollen ein Playbook erhalten, mit dem sie sich im War for Talents durchsetzen können», erklärt Jo Dietrich, Co-Founder von Zeam .

Stefanie Brunner, Head of Human Resources, Marketing & Communication und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung bei Link ergänzt: «Gemeinsam wagen wir einen Blick in den Kopf der Digital Natives, ergründen unbewusste Einstellungen und Verhaltensmuster, zeigen ihre Besonderheiten und Charakteristika auf. So bringen wir die Stimme der Generation Z zu Entscheider*innen aus Management, Marketing und HR an den Tisch.»

(Visited 469 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema