Graubünden präsentiert seine modernisierte Markenwelt

Eine neue, entschlackte Markenstruktur und ein behutsam modernisiertes, frisches Erscheinungsbild: Mit der «Markenwelt graubünden» sollen Kunden und Partner stärker ins Zentrum gerückt werden.

Nach einer mehrmonatigen Entwicklungsphase wurde die «Markenwelt graubünden» erstmals öffentlich präsentiert. Als eine der ersten alpinen Regionen lancierte der Kanton Graubünden im Jahr 2003 eine Standortmarke, welche über den Tourismus hinaus die Vielfalt und Vielzahl an herausragenden Leistungen prägnant kommuniziert. Unter der Markenidee «NaturMetropole der Alpen» vereint sich ein Leistungsspektrum von über 70 Lizenznehmerinnen und Lizenznehmern – von Genuss und Regionalität zu Forschung, von Mobilität zu Tourismus und von Innovation bis zu Gesundheit. Die sprechenden Steinböcke Gian & Giachen haben als Markenbotschafter über die Landesgrenzen hinaus Kultstatus erreicht. Jetzt wird das nächste Kapitel der Regionenmarke geschrieben.

Kunden und Partner rücken ins Zentrum

Begleitet von der Zürcher Agentur Metadesign hat die Geschäftsstelle der Marke graubünden seit Mai 2020 die bestehende Markenstruktur mit den verschiedenen Anwendungsformen sowie das Erscheinungsbild einer grundlegenden Überprüfung unterzogen und weiterentwickelt. Die bisher hierarchisch strukturierte Markenarchitektur wurde dabei in eine Markenwelt überführt, welche Kunden und Partner der Marke graubünden noch stärker ins Zentrum rückt. Die Zuordnung der einzelnen Anwender wird neu durch die Art ihrer Leistung und deren Nutzen für Kunden und Gäste bestimmt. Damit einher geht eine Reduktion der Anwendungsformen, welche sowohl die Regionenmarke wie die Partner besser stützt.

Mehr Eigenständigkeit und «Capricorn» als Schlüsselelement 

Der flexible, modulare Einsatz der modernisierten Design-Elemente (Markenzeichen, Schriften, Farben, Gestaltungsprinzip etc.) sorgt für mehr Entfaltungsmöglichkeiten und Eigenständigkeit im Auftritt der einzelnen Anwender. Das beliebte Markenzeichen «Capricorn» – ein stilisierter Steinbockkopf –wird gleichzeitig Schlüsselement des neuen Markenauftritts. Als übergeordnetes Gestaltungselement wird der Capricorn zum verbindenden Symbol und prägnanten Wiedererkennungsmerkmal über allen Anwendungen hinweg.

Marke auf die nächste Stufe heben 

Der Geschäftsführer der Marke graubünden, Gieri Spescha, erkennt in der neuen Markenwelt einen weiteren Meilenstein in der Erfolgsgeschichte von graubünden. «Wir mussten die Marke nicht neu erfinden, wir haben sie aus einer Position der Stärke heraus fit gemacht für die digitalen und analogen Bedürfnisse der Welt von morgen» sagt Spescha. Von der präsentierten Stossrichtung angetan ist auch der Kanton als Markeninhaber. In einer Videobotschaft an der virtuellen Lancierungsveranstaltung wandte sich der zuständige Regierungsrat Marcus Caduff an bestehende und künftige Nutzer der Marke: «Ich lade alle ein, bei der neuen Markenwelt aktiv mitzumachen, weil ich vom volkswirtschaftlichen Nutzen der Regionenmarke überzeugt bin.»  

Umsetzungsphase mit Übergangsfrist

Nach der Lancierung der neuen Markenwelt startet die Umsetzungsphase, welche gemäss Gieri Spescha je nach Partner und Anwendung mehrere Monate beanspruchen wird. Hinter den Kulissen wird allerdings bereits seit Anfang 2021 bei verschiedenen Projekten mit den neuen Grundlagen gearbeitet. Zu den Erstanwendungen zählt ein digitaler Reiseführer der Rhätischen Bahn sowie die neue Tourismus-Website von Graubünden Ferien. Das Markenportal mit allen Anwendungsgrundlagen ist in die ebenfalls neu lancierte Website der Marke graubünden unter der URL marke.graubuenden.ch integriert.

(Visited 798 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema