Papiertrends – was ist angesagt?

Während mehr als 500 Jahren war Papier alleiniges Informationsmedium. Mit dem Aufkommen der digitalen Medien hat sich das Nutzerverhalten stark verändert. Die Zeiten des jährlich steigenden Papierverbrauchs sind Geschichte.Trotzdem oder gerade deswegen erleben Printprodukte eine Renaissance. Gedrucktes wird im ­Gegensatz zu digitalen Inhalten anders wahrgenommen. Intensiver, langsamer und mehrere Sinne ansprechend, lösen gedruckte Botschaften Emotionen […]

Während mehr als 500 Jahren war Papier alleiniges Informationsmedium. Mit dem Aufkommen der digitalen Medien hat sich das Nutzerverhalten stark verändert. Die Zeiten des jährlich steigenden Papierverbrauchs sind Geschichte.Trotzdem oder gerade deswegen erleben Printprodukte eine Renaissance. Gedrucktes wird im ­Gegensatz zu digitalen Inhalten anders wahrgenommen. Intensiver, langsamer und mehrere Sinne ansprechend, lösen gedruckte Botschaften Emotionen aus. Emotionale Faktoren machen neben dem eigentlichen Inhalt die Printprodukte wertvoll.

Anderes Papier, andere ­Wirkung

Papiere unterscheiden sich bezüglich Farbe, Oberfläche, Dicke, Format und unterstützen mit diesen Merkmalen eine Botschaft. So kann dünnes Papier die Botschaft «Sale» wirkungsvoll unterstützen. Um Hochpreisprodukte haptisch richtig zu positionieren, greift man zu schweren Papieren, die Wertigkeit, Dauerhaftigkeit und Stil vermitteln.Ungestrichene, strukturierte Papiere wirken warm und unterstreichen damit Werte wie Respekt, Wertschätzung oder soziale und ökologische Kompetenz. Glänzend gestrichene Papiere wirken eher kühl und vermitteln Werte wie Technik, Genauigkeit, Leistung, Effizienz oder Wirtschaftlichkeit.Farbige Papiere machen neugierig und fallen auf. Werden Umschlag und Inhalt einer Broschüre auf unterschiedliches, farbiges Papier gedruckt, kann zusätzlich Spannung erzeugt werden. Der Digitaldruck macht es möglich, dass selbst intensiv eingefärbte Papiere mit deckendem Weiss bedruckt und personalisiert werden können.

Papierwahl unterstreicht Markenversprechen

Spezielle Oberflächen sind in. Ob besonders raue Papiere, wie Munken Design rough oder leicht gestrichene, samtige wie Arctic ­Volume: Das Aussergewöhnliche trumpft bei den Agenturen. Heinz Schär, Geschäftsführer, Arctic Paper Schweiz AG, Derendingen, und Gerda Schröck, Head of Marketing & Business Development, haben die Erfahrung gemacht, dass die Agenturen alles daran setzen, die Papierwahl auf die Corporate Identity des Kunden auszurichten. Selbst weisse Papiere sind nicht einfach weiss. Der Bereich erstreckt sich vom gelblich natürlichen Munken Pure bis hin zum brillantweissen Munken Kristall.

Trend zur Natürlichkeit hält an

Die Papierfabrik Gmund fährt mit dem Gmund-Colors-System eine eigene Schiene. So decken für Sabine Huber, Papierfabrik Gmund, die 48 Farben des Gmund-Colors-Systems die wichtigsten Farben des Spektrums ab. Ganz bewusst wurde hier auf den Einfluss von kurzlebigen Trends verzichtet und es wurden Farben gewählt, die auf lange Sicht den Geschmack der Kunden treffen.Aus diesen starken 48 Farben kristallisieren sich aber regelmässig Trendfarben heraus, die dann bei Gmund verstärkt beworben und eingesetzt werden. Für 2018 setzt Gmund ganz bewusst auf kräftige Grüntöne, kombiniert mit natürlich zarten Grau- und Cremetönen – der Trend zu Natürlichkeit und Natur hält weiter an. Aus Sicht von Gmund ist der Peak des Naturtrends noch nicht erreicht, und die Welle wird auch in den Trendbranchen Fashion und Interior weiter anhalten.

Papierfarbentrends: Was kommt an?

Eine klare Aussage bezüglich Papierfarbentrends trifft Melanie Imper, Leiterin Marketing und Kommunikation Papyrus Schweiz AG. Für sie liegen Naturtöne, gebrochenes Weiss, Grau, Beige bis hin zu Schwarz bei hochwertigen Drucksachen, im Trend. Die Farben vermitteln Wertigkeit und stehen in der Zeit des schnellen Wandels und der Digitalisierung für Glaubwürdigkeit, Seniorität und Luxus.

Naturpapier auch für hochwertige Verpackungen

Bei den Oberflächen liegt der Schwerpunkt weiterhin bei den Naturpapieren. Hier punkten vor allem Produkte mit etwas raueren Oberflächen wie beispielsweise Munken Design rough von Arctic Paper. Diese Papiere werden sehr gerne für Broschüren, aber auch für die gesamte Unternehmenskommunikation eingesetzt.Auch im hochwertigen Verpackungsbereich sind Naturpapiere gern gesehen. Sie verleihen der Drucksache einen natürlichen Charakter, strahlen Wärme aus und machen eine Marke erlebbar. Im Spezialitätenbereich werden hauptsächlich natürliche Oberflächen eingesetzt, die gut mit den trendigen Farbtönen harmonieren. Dies können Filzmarkierungen sein, wie Fuego Felt, Gmund Colors Felt oder baumwollartige Oberflächen, wie Gmund Cotton oder Gmund Heidi sein. So können sich Firmen abheben und mit haptisch ansprechenden Drucksachen Emotionen wecken und auffallen.

Was gefällt dem Endkunden?

Einzigartigkeit ist das Ziel! Für Denis Heiniger, Leiter Business Development, Antalis AG Lupfig, wollen die Kunden mit Papieren überraschen. Mit natürlichen, edlen und modernen Papieren, abgestimmt auf die Botschaft und die Marke gelingt die Differenzierung. Klare Farben, kühles Tomatenrot oder kühles Gelb sind die momentan angesagten Farben. Meist sind es kräftige Farben. Aber auch Violett und Rosa sind in. Die Spannbreite bewegt sich von sehr klaren, knalligen Farben bis hin zu Pastelltönen.Antalis wird Anfang April ein neues, erweitertes Farbsortiment auf den Markt bringen. Überarbeitet wurden die Farbsortimente von Conqueror (drei neue Grautöne in Laid und Wove), das Curious-Metallics-Sortiment (neu 31 Farbtöne) und das Keaykolour-Sor­timent (neu 48 verschiedene Far­- ben). Die neuen Farben orientieren sich sehr stark an den kommenden Trends. Zudem wird Antalis ein neues einzigartiges Papier mit dem Namen Curious Alchemy lancieren. Das Papier überrascht mit Strukturen wie Rost oder Metall und spricht Architekten und Personen aus der Baubranche an.

Verbindung von Print und ­Digital wird Wirklichkeit

Für Denis Heiniger geht der Trend weg von glatten, gestrichenen Papieren hin zu rauen, erlebbaren Oberflächen ungebremst weiter. Diese Papiere werden querbeet für alle Drucksachen eingesetzt. Ziel ist es, ein haptisches, einzigartiges Erlebnis für den Betrachter zu kreieren und sich so von den Mitbewerbern zu differenzieren.Mit Powercoat® Alive von Arjowiggins hat Antalis kürzlich einen völlig neuen Bedruckstoff auf den Markt gebracht, bei dem das «Innenleben» die Besonderheit ausmacht. Im Papier integriert sind ein oder mehrere NFC-Chips. Damit wird es möglich, attraktive Druckprodukte und Verpackungen so zu gestalten, dass die User von NFC-fähigen Smartphones dank der integrierten NFC-Chips ohne Umwege auf Webinhalte zugreifen können – ohne QR-Code. Das Besondere daran ist, dass Powercoat® Alive ganz normal bedruckt werden kann.Gestrichene, hochweisse Massenpapiere werden auch weiterhin für Grossauflagen zum Einsatz kommen. Soll sich eine Botschaft jedoch von der Masse abheben, bietet der Papierhandel zahlreiche Bedruckstoffe an, die sich mit hochwertigen Oberflächen und modischen Farben von der Masse abheben. An der Auswahl fehlt es nicht. Die Kunst der Kreativen wird es sein, aus dem riesigen Angebot das «richtige» Papier zu finden, um eine Marke möglichst einzigartig präsentieren zu können.

(Visited 48 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema