Wie sieht die Zukunft des Mitarbeitermagazins aus?

Zwei Thesen bilden die Ausgangslage der Recherche der Kommunikationsagentur Neidhart/Schön, die zur Neidhart + Schön Group gehört: Das Mitarbeitermagazin bleibt ein relevantes Instrument der internen Kommunikation. Es wird in naher Zukunft weiterhin gedruckt, jedoch mit digitalen Angeboten ergänzt, die den Dialog fördern. Print auf dem Prüfstand Mitarbeiterkommunikation ist eine strategische Aufgabe, die einen wechselseitigen Kommunikationsprozess zwischen Unternehmen […]

Zwei Thesen bilden die Ausgangslage der Recherche der Kommunikationsagentur Neidhart/Schön, die zur Neidhart + Schön Group gehört:

  • Das Mitarbeitermagazin bleibt ein relevantes Instrument der internen Kommunikation.
  • Es wird in naher Zukunft weiterhin gedruckt, jedoch mit digitalen Angeboten ergänzt, die den Dialog fördern.

Print auf dem Prüfstand

Mitarbeiterkommunikation ist eine strategische Aufgabe, die einen wechselseitigen Kommunikationsprozess zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden verfolgt. Ziele sind Information, Transparenz und Motivation. In ihren ­unterschiedlichen Erscheinungsformen sollte Mitarbeiterkommunikation beiden Parteien ermöglichen, gehört, wahrgenommen und geschätzt zu werden.Ein wichtiges Instrument dazu stellt das Mitarbeitermagazin dar. Ein Format, das über lange Zeit in gedruckter Form ein etabliertes und beliebtes Kommunikationsmittel darstellte, das nun mit der Digitalisierung und dem Wandel der Lese- und Kommunikations­gewohnheiten auf dem Prüfstand steht.

Im Gespräch mit Fachleuten und Experten

In einem mehrstufigen Vorgehen analysierte und diskutierte Neidhart/Schön das Mitarbeitermagazin mit Verantwortlichen aus der Schweizer Kommunikationsszene. Dazu zählen Erkenntnisse aus einer Umfrage bei Schweizer Mittel- und Grossunternehmen im Januar 2018 und eine ausführliche Literaturrecherche. Zudem eine Roundtable-Veranstaltung am 27. Februar in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Perikom, bei der im Workshop-Charakter mit sechs Machern Aspekte des Mitarbeitermagazins vertieft wurden. Und als Abschluss ein Fachseminar am 27. März mit Experten zum Thema Mitarbeitermagazin.Mitarbeitermagazin der Solothurner Spitäler AG

Zugänglich für Externe

Zielgruppen des Magazins sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Solothurner Spitäler, Ehemalige und zuweisende Ärzte. Zusätzlich liegt es in sämtlichen Kliniken auf. Patien­tinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher können es also auch lesen. Die Auflage beträgt 7500 Exemplare (ausschliesslich in deutscher Sprache).Die wichtigsten Zielsetzungen des Printmagazins: Es schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit, indem es die Mitarbeitenden aller Stufen, Standorte und Bereiche in den Mittelpunkt der Berichterstattung stellt und die Themen wirklichkeitsnah aufarbeitet. Es fördert die innerbetriebliche Kommunikation und den Dialog über hierarchische Strukturen hinweg. Es fördert die internen Beziehungen und schafft Kontakte zwischen den einzelnen Standorten, Bereichen und Abteilungen der Solothurner Spitäler. Es pflegt das Betriebsklima und fördert eine gemeinsame Unternehmenskultur und -identität. Und es positioniert die Solothurner Spitäler AG gegen innen (Mitarbeitende) und gegen aussen (Öffentlichkeit) als fortschrittliche, offen kommunizierende und kritikfähige Arbeitgeberin.

Digitale Angebote geplant

Herausforderungen sind die Verteilung der Solothurner Spitäler über mehrere Standorte, einzelne Kliniken mit unterschiedlichen Traditionen und eine heterogene Leserschaft (berufliche Ausbildung und Tätigkeit).Mit der Weiterentwicklung des Magazins sollen Interaktions- und Dialogmöglichkeiten geschaffen werden. Das entsprechende Ziel ist wie folgt formuliert: … «lässt die Mitarbeitenden aktiv am Unternehmen teilhaben und schafft ihnen Möglichkeiten für Inputs und eigene Bedürfnisse». Geplant sind dafür Angebote zur digitalen Kommunikation.

Weitere Informationen

Im Newsletter «Content Snack» von Neidhart/Schön vom 2. März sind die Ergebnisse der Recherche zum Thema «Mitarbeitermagazine: Quo vadis?» aufgeführt. Die entsprechende Website kann hier aufgerufen werden.Nicht nur die Umfrageergebnisse lassen sich als PDF herunterladen (acht A4-Seiten mit zahlreichen nützlichen Hinweisen). Die Website enthält auch eine Linksammlung zu weiterführenden Informationen rund um das Thema Mitarbeitermagazine.Unter dem Titel „Mitarbeiterkommunikation quo vadis“ organisierte Neidhart + Schön am 9. März im Rahmen der Workshop-Reihe „Kommunikationskompass“ einen letzten Anlass zum Thema mit drei Fachreferaten.Neidhart+Schön Kommunikationskompass März 2018

(Visited 22 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema