Kreativranking 2023: Neue Eingabebedingungen

Das diesjährige Kreativranking von m&k Werbewoche.ch steht an! Alle Schweizer Agenturen, die in den vergangenen fünf Jahren teilgenommen haben sowie jene, die heuer bei den gelisteten Awards gepunktet haben, nehmen automatisch teil. Das Eingabezeitfenster ist geschlossen.

Das Kreativranking von Werbewoche m&k bildet ab, wie Schweizer Agenturen bei den wichtigsten nationalen und internationalen Kreativawards abgeschnitten haben. Das Ranking wird in der ersten Printausgabe von m&k im neuen Jahr sowie online auf Werbewoche.ch publiziert.

«Woohw!» statt «Swiss Poster Award»

Für das diesjährige Ranking gibt es ein paar Neuerungen. Bei der «Zauberformel», die zuletzt 2018 aktualisiert wurde, kommt es zu einem Award-Wechsel. Weil der «Swiss Poster Award» vom «Swiss OOH Award» im Rahmen des Branchenevents «Woohw!» abgelöst wurde, wird dieser ins Kreativranking aufgenommen. Gezählt werden die Punkte wie folgt:

  • Campaign of the Year: 12 Punkte
  • Gold: 8 Punkte
  • Silber: 5 Punkte
  • Bronze: 3 Punkte
  • Shortlist: 1 Punkt

Ansonsten werden für das diesjährige Kreativranking sämtliche Awards berücksichtigt mit Ausnahme der Effie Awards Switzerland, die erst wieder im Jahr 2024 durchgeführt werden. Nebst den Hauptwettbewerben – D&AD, One Show, ADC*E, Eurobest und ADC Schweiz – stehen dieses Jahr auch wieder fünf internationale und fünf nationale Wettbewerbe zur Auswahl. Aus diesen Awards können Agenturen ihre drei besten Resultate zu den Punkten aus den Hauptwettbewerben anrechnen lassen.

Neue Eingabebedingungen

Eine weitere signifikante Änderung betrifft die Teilnahme: Um eine bessere Vergleichbarkeit über die Jahre sowie ein genaueres Resultat gewährleisten zu können, nehmen Agenturen, welche in den vergangenen fünf Jahren teilgenommen haben, automatisch am Ranking teil. Wenn eine Agentur an keinem der zählenden Awards eingereicht oder gewonnen hat, in den vorangehenden Jahren aber im Ranking gelistet wurde, wird dies entsprechend vermerkt.

Ebenfalls automatisch fürs Ranking mitgezählt werden diejenigen Agenturen, die in den letzten fünf Jahren zwar nicht aktiv teilgenommen, aber bei mindestens einem der relevanten Awards gewonnen beziehungsweise eine Shortlist-Platzierung erhalten haben.

Damit ändert sich – teilweise – das Konzept der «Bringschuld», welches m&k Werbewoche.ch bisher für die Durchführung des Kreativrankings verfolgt hat. Nach wie vor sind die Agenturen herzlich eingeladen, das Teilnahme-Formular selbst auszufüllen und einzureichen, damit sie von Beginn an selbst Kontrolle über ihre Punkteverteilung haben. Für diejenigen Agenturen, die kein Formular einreichen, aber gemäss den soeben genannten Kriterien ins Ranking miteinbezogen werden, wird die Auszählung von der Trägerschaft übernommen – die Punkteverteilung erfolgt stets zugunsten der Agentur.

Formular zum Download

Bitte laden Sie das aktuelle Formular herunter. Auf der linken Seite (Hauptwettbewerbe, grün) tragen Sie so viele Awardgewinne wie möglich ein, auf der rechten Seite (5+5 Wettbewerbe, gelb) wählen Sie die drei Awards, die Ihnen am meisten Punkte bescheren.

Download Formular Kreativranking 2023

Es gelten dieselben Regeln wie im vergangenen Jahr.

  • Es zählt nur die höchste vergebene Auszeichnung, wenn eine Kampagne in derselben Jurykategorie mehrere (für mehrere Einzelsujets) Auszeichnungen gewonnen hat.
  • Pro Kategorie und Kampagne wird nur eine Auszeichnung angerechnet.
  • Punkteberechtigt sind Arbeiten, bei denen ein substanzieller Beitrag zur Arbeit aus der Schweiz kommt. Reicht eine Schweizer Agentur für eine ausländische Agentur Arbeiten ein, sind diese nicht teilnahmeberechtigt.

Bitte retournieren Sie das ausgefüllte Formular bis spätestens 22. Dezember 2023 um 12 Uhr an sarah.willi@galledia.ch und anna.kohler@galledia.ch.


Wichtig: Bitte informieren Sie die zuständige Person in der Agentur, falls diese den Aufruf nicht sieht. Wir haben das Formular direkt an die Agenturen, die gemäss den neuen Bedingungen automatisch teilnehmen, versandt. Weil die Zuständigkeiten von Jahr zu Jahr variieren, kann es aber trotzdem sein, dass das Formular nicht die richtige Person erreicht.

Weitere Artikel zum Thema