Doris Knecht gewinnt den Preis der Kolumination

Die in Vorarlberg geborene Doris Knecht wird für ihre Kolumnen mit dem Preis der Kolumination ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgt an der dritten Kolumination vom 28. und 29. Oktober 2022 auf dem Säntis. 

Doris Knecht

Autorin und Journalistin Doris Knecht hat zahlreiche Kolumnenbände und Romane veröffentlicht. Ihre Texte handeln vom Alltag, vom Leben unter Kindern und Teenagern, sie gibt Anleitungen zum Doppelleben und zum fidelen Dasein in der (Spiess)Bürgergesellschaft. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie eine wöchentliche, nie unterbrochene Kolumne, die im Tagesanzeiger begann und im Jahr 2005 in den Wiener Falter umzog. Von 2006 bis 2017 schrieb Doris Knecht zudem Kolumnen für den Kurier, die ersten Jahre sogar täglich. Weiter erscheinen Kolumnen von Knecht im Standard, in den Vorarlberger Nachrichten oder im Lifestyle-Magazin Skylines. Längst ist Doris Knecht auch als Romanautorin erfolgreich. Aus ihrer Feder stammen «Gruber geht», «Besser», «Wald», «Alles über Beziehungen» und «weg». Ihr Roman «Die Nachricht» erschien vor Jahresfrist im Hanser Verlag Berlin. «Gruber geht» wurde für den deutschen Buchpreis nominiert und verfilmt. 2018 erhielt sie den Buchpreis der Wiener Wirtschaft.

Ihre Tätigkeit im ganzen deutschsprachigen Raum prädestiniert die in Wien lebende Doris Knecht als Preisträgerin am Dreiländertreffen der Kolumnistinnen und Kolumnisten auf dem Säntis. Einst schrieb sie auch für die NZZ, war Journalistin beim Zürcher Tagesanzeiger und lebte zwei Jahre in Zürich. Nach dem Schweizer Beat Kappeler und dem Deutschen Axel Hacke gewinnt mit Doris Knecht nun eine österreichische Kolumnistin den Preis der Kolumination. Axel Hacke wird am Abend des 28. Oktober die Laudatio halten.

Gipfeltreffen der Kolumnen und des Slam

Neben der Preisträgerin werden an der dritten Kolumination wie üblich sechs hochkarätige Kolumnistinnen und Kolumnisten sowie drei Slammerinnen und Slammer Pointen, Zoten und tiefsinnnige Gedankengänge zum Besten geben. Mit dabei sind diesmal Claudia Wirz und Ludwig Hasler aus der Schweiz, Christian Seiler und Rainer Nikowitz aus Österreich sowie Ursula Weidenfeld und Tillmann Prüfer aus Deutschland. Das Genre des Slam vertreten aus den drei Ländern Remo Rickenbacher, Adina Wilcke und Alex Simm. Das einzigartige Festival der Worte dauert am 28./29. Oktober von Freitagmittag bis Samstagmittag und steht diesmal unter dem Motto «Zufall».


Die 3. Kolumination auf dem Säntis findet statt am Freitag/Samstag, 28./29. Oktober 2022. Tickets ab Fr. 105.00. Mehr auf  kolumination.ch

 

Auskünfte:

Hans Höhener, Präsident Verein KOLUMINATION, Tel. +41 79 261 41 71

Julia Frischknecht, Organisatorin, Tel. +41 58 344 92 76

 

(Visited 91 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema