Imagefilm der Zürcher Gemeinden und Städte holt sich internationalen Tourismus-Filmpreis

Hohe Auszeichnung für den im Dezember 2021 von den Zürcher Gemeinden und Städten lancierten Kampagnenfilm «Für Sie da. Ihre Zürcher Gemeinden». Im Rahmen des internationalen Tourismus-Film-, Print- und Multimedia-Wettbewerbs «Goldenes Stadttor, Berlin» gewann er in der Kategorie «weltoffene Gemeinden» den 1. Preis.

Die Vielseitigkeit von Verwaltungsjobs und ihre attraktiven Aufstiegsmöglichkeiten, porträtiert in vier professionell gedrehten (Film-)Geschichten überzeugte die Filmjury. Es ist der Werdegang von Mona, die eine Verwaltungslehre absolviert, später als Zivilstandsbeamtin und Liegenschaftenverwalterin im Einsatz steht und nach bestandener Weiterbildung als Gemeindeschreiberin die CEO-Führung einer öffentlichen Verwaltung übernimmt. Eine Erfolgsgeschichte, in der auch die Liebe nicht zu kurz kommt.

Der Film war Teil der von den Zürcher Gemeinden und Städten 2021 durchgeführten mehrteiligen Imagekampagne über ihre Dienstleistungen und ihre Rolle als Arbeitgeberin.

Beim Verein Zürcher Gemeindeschreiber und Verwaltungsfachleute (VZGV) hat die international bedeutende Auszeichnung grosse Begeisterung ausgelöst. «Wir können es kaum fassen, was für eine Ehre!», freut sich Präsident Thomas-Peter Binder, Gemeindeschreiber von Gossau ZH. Im deutschen Bingen am Rhein, wo die Preisverleihung anlässlich der internationalen Tourismus-Fachmesse «Back to Travel 2022» vom 18. bis 22. Mai 2022 stattfand, nahm er den Preis persönlich entgegen.

Jürg Rothenberger sagt: «Diese Auszeichnung freut mich sehr. Der Dank geht an alle beteiligten Personen, die das ermöglicht haben – insbesondere an das Projektteam, welches über mehrere Monate während vielen Stunden die Geschichten erarbeitete, die Filmepisoden plante und realisierte. Ich denke immer wieder gerne an diese Zeit zurück», schwärmt Jürg Rothenberger, Mitglied des VZGV-Vorstands und Gemeindeschreiber von Männedorf, welcher als Initiator das Projekt ins Leben gerufen und geleitet hat. Auch Regisseur Christoph Arni freut sich sehr über die Auszeichnung. «Der Preis ehrt auch die kollaborative Entwicklungsarbeit, in welcher dieser Film entstand mit Geschichten aus dem Alltag der Verwaltungsarbeit, auf die ich selbst gar nicht gekommen wäre».

(Visited 201 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema