Best of Swiss Apps 2021 sucht die besten Schweizer Apps des Jahres

Am 3. November werden zum 9. Mal die «Best of Swiss Apps»-Awards verliehen. In der neuen Kategorie «User Engagement» werden erstmals Apps nach ihrer Fähigkeit bewertet, ihre Nutzer*innen bei der Stange zu halten.

Die Ausschreibung für die «Best of Swiss Apps»-Awards 2021 ist lanciert. Ab sofort und bis zum 6. September 2021 können App-Projekte eingereicht werden. Apps und auch Web-Apps, die in den letzten zwölf Monaten von oder für Schweizer Unternehmen gemacht wurden, können in einer oder mehrerer der Kategorien eingereicht werden. Trophäen in zehn Kategorien werden im Rahmen der Award-Night vom 3. November 2021 im Zürcher Aura verliehen.

Neuer Name für «Mixed, Augmented & Virtual Reality»

Ab diesem Jahr werden die Konzepte von «Mixed, Augmented & Virtual Reality» unter dem Begriff «Extended Reality», kurz XR, zusammengefasst. Diese Bezeichnung umfasse nicht nur bereits existierende, sondern auch künftige Formen immersiver Technologien, begründen die Veranstalter die Anpassung.

Neue Kategorie «User Engagement»

Um mit einer App nachhaltig Erfolg zu haben, braucht es die notwendigen Grundvoraussetzungen: eine nützliche und innovative Funktionalität, ein einfach verständliches und konsistentes Benutzererlebnis sowie ein ansprechendes und ästhetisches Design. Doch im immer härter werdenden Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Nutzer sind diese Voraussetzungen nicht mehr hinreichend für den Erfolg – es braucht zudem ein aktives Management des User Engagements. Denn die wichtigste App-Metric ist nicht die Anzahl Downloads, sondern die Nutzungshäufigkeit.

Apps mit herausragendem User Engagement zeichnen sich unter anderem aus durch:

  • effizientes und hürdenfreies Onboarding
  • gekonnte und wohldosierte Push-Notifications
  • sinnvolles In-App Messaging (Notifications, Tutorial, Coach Marks)
  • motivierende Gamification-Elemente (Badges, Games etc.)
  • interaktive Kommunikation (Ratings, Kommentare, Community)
  • attraktive Incentive- und Loyalitätsprogramme für die App-Nutzung
  • Eine sinnvolle, an den Zweck gebundene Funktionalität
  • Nutzung von gerätespezifischen Funktionen / Sensoren (Biometrie, Gyro, Temp., etc.)

Sonderkategorie «Conversational UI» mit Amazon Web Services

Virtuelle Sprachassistenten erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit – unterwegs, im Smart Home und im beruflichen Kontext. Aus diesem Grund lanciert Best of Swiss Apps gemeinsam mit Amazon Web Services (AWS) die Sonderkategorie «Conversational UI».

«Mit unserem Engagement bei Best of Swiss Apps wollen wir als AWS einen starken Beitrag leisten, hierzulande das Ökosystem für Chatbots, Sprach-Apps und virtuelle Assistenten aufzubauen», erklärt Yvonne Bettkober, General Manager bei AWS Switzerland. Geleitet wird die neue Kategorie von dem langjährigen Jurymitglied Stefano Mallè, Head of Technology bei AWS Switzerland.

In der Kategorie eingereicht werden können Voice Skills für die Plattformen Amazon Alexa und Google Assistant sowie Chatbots und Apps mit dialogorientierter Benutzeroberfläche.

50 Juror*innen entscheiden

Im Rahmen der Awards begutachten rund 50 Jurorinnen und Juroren in zehn Wettbewerbskategorien die eingereichten Projekte. Jede Jury bewertet die eingereichten Projekte nach verschiedenen, zusammen mit Experten erarbeiteten kategorienspezifischen Kriterien. Zu holen gibt es Gold-, Silber- und Bronzemedaillen und den Master of Swiss Apps, der 2019 von Ti&m für Via Strassenabgaben gewonnen wurde.

 

 

(Visited 113 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema