19 «schönste Schweizer Bücher» ausgezeichnet

Das Bundesamt für Kultur hat auf Empfehlung einer Jury die 19 Werke bestimmt, die im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs «Die schönsten Schweizer Bücher» ausgezeichnet werden. Der Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung würdigt, geht in diesem Jahr an Krispin Heé.

Die 19 schönsten Bücher des Jahres 2020. (Bild: Schweizerkulturpreise.ch / Clément Lambelet)

Das BAK führt jedes Jahr den Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» durch. Es zeichnet damit hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung und ‑produktion aus und richtet die Aufmerksamkeit insbesondere auf Werke, die zeitgenössische Tendenzen zum Ausdruck bringen. Die 19 schönsten Bücher des Jahrgangs 2020 wurden vom BAK auf Empfehlung der fünfköpfigen Jury unter dem Vorsitz des Grafikers Gilles Gavillet ausgezeichnet. Vom 24. bis 27. Juni 2021 werden die Bücher in einer Ausstellung im Helmhaus in Zürich gezeigt und anschliessend an weiteren Orten in der Schweiz und im Ausland zu sehen sein.

Jan-Tschichold-Preis geht an Krispin Heé

Mit dem Jan-Tschichold-Preis zeichnet das BAK seit 1997 eine Persönlichkeit, eine Gruppe oder eine Institution für hervorragende Leistungen in der Buchgestaltung aus. Die Auszeichnung wird auf Empfehlung der Jury und unabhängig vom Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» verliehen. In diesem Jahr geht der mit 25’000 Franken dotierte Jan-Tschichold-Preis an Krispin Heé.

Heé wurde 1979 geboren. Seit über zehn Jahren arbeitet sie selbstständig. Ihre Bücher wurden schon mehrfach als «schönste Schweizer Bücher» ausgezeichnet und stehen für eine Buchgestaltung, die visuell sehr vielfältig und in der Umsetzung immer präzis ist. «Lily Keller», «Art Décor» oder «Die Verwandte» wurden an den Wettbewerben von 2015, 2016 und 2019 ausgezeichnet und zeugen von einer starken künstlerischen Leitung, die dennoch respektvoll mit den Inhalten umgeht und auf persönliche Effekte verzichtet, um die Identität eines Projekts zu unterstreichen. Die Jury würdigt dieses Engagement und diese anspruchsvolle Haltung.

Die Verleihung des Jan-Tschichold-Preises an Krispin Heé findet am 24. Juni 2021 im Rahmen der Vernissage der Ausstellung «Die schönsten Schweizer Bücher 2020» im Helmhaus in Zürich statt.


Der Wettbewerb «Die Schönsten Schweizer Bücher» ist ein Instrument des Bundesamtes für Kultur, das die Qualität der Buchgestaltung in der Schweiz honoriert und der Öffentlichkeit näherbringt. Der Wettbewerb ist offen für Exponenten der Bereiche Gestaltung, Verlagswesen und Druck. Jährlich werden beim Bundesamt für Kultur rund 400 Titel eingereicht. Eine fünfköpfige, international besetzte Jury wählt daraus die schönsten Schweizer Bücher des jeweiligen Jahrganges aus. Der Wettbewerb erfasst Trends und erkennt Tendenzen der zeitgenössischen Buchgestaltung und -produktion, zugleich schafft er ein weit zurückreichendes historisches Gedächtnis.

(Visited 295 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema