Das sind die ersten beiden Gold-Gewinner der Effie Awards Switzerland 2020

Die Migros und die Frauenzentrale Zürich haben sich mit ihren Kampagnen die ersten beiden Gold-Effies ergattert.

effie_gold_2020

In genau zwei Wochen steigt die grosse Award-Verleihung – die Spannung steigt: SRF-Moderator Julian Thorner führt am 30. Juni mit seinen Gästen Larissa Pohl (Jury-Präsidentin), Roman Hirsbrunner und Lennart Hintz (beide Effie-Leitung) durch den Anlass, an welchem exklusiv verkündet wird, welche der vier Gold-Kampagnen den Grand Effie gewinnt. Die ersten beiden Gold-Gewinner wurden am Dienstag verkündet:

 

1. Frauenzentrale Zürich: «Stopp Prostitution» (Kategorie: PR)

Die Frauenzentrale Zürich kämpft gegen die liberale Gesetzgebung für käuflichen Sex in der Schweiz – findet dafür aber gesellschaftlich keine Beachtung. Nicht die Kriminalisierung von Prostitution, sondern die Kriminalisierung der Nachfrage nach bezahltem Sex soll die Prostitution eindämmen à je weniger Freier, desto weniger Missbrauch von Frauen. Schweden ist der Schweiz dabei weit voraus (Gesetz seit 1999 in Kraft), doch Schweiz und Schweden werden als höchstentwickelte Nationen international oft miteinander verwechselt. In einer ganz bestimmten Hinsicht möchten die Schwedinnen und Schweden aber um keinen Preis mit der Schweiz verwechselt werden: der Prostitution. Die Schweden halten der Schweiz den Spiegel vor, indem sie ihrem Unmut lauthals Luft machen. Pure PR.

  • Auftraggeber: Frauenzentrale Zürich
  • Lead Agency: Publicis Zürich
  • Weitere Agenturen/Unternehmen: Social Club Stockholm, Sweden

2. Migros-Genossenschafts-Bund: «IceTeaBeats.ch» (Kategorie: New New)

Mit Ice Tea Beats ist es gelungen, eine Eisteekreation (Wassermelone/Kiwi) in Co-Creation mit den Konsumenten zu entwickeln, die auch lange nach der Kampagne von weit mehr Kunden gekauft wurde als alle bisherigen top Ice Tea-Neuheiten. Der Insight, dass Töne und Musik eng mit dem Geschmackserlebnis verbunden sind, wurde digital übersetzt: Jede Zutat bekam einen anderen Sound oder Beat im Soundmixer. Die Kombinationsmöglichkeiten waren nahezu unendlich und jede neue Kreation wurde zum einzigartigen Musikhit. Auf Knopfdruck wurde zu jeder Eingabe ein individuelles Musikvideo erstellt, das mit der Welt geteilt werden konnte. Dieses Zusammenspiel aus Technologie (Digital Touchpoints, mobile-first, Motion-Design), Musik (multisensorische Geschmackserfahrungen) und POS-Erlebnis (Probierkäufe) umfasste die gesamte Customer Journey.

  • Auftraggeber: Migros-Genossenschafts-Bund
  • Lead Agency: Wunderman Thompson Switzerland, Zürich
  • Weitere Agenturen/Unternehmen: Shining Pictures, Zürich / Rob Rauchfuss, Berlin / Samuel Gmür, Zürich

(Visited 69 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema