TV-Unternehmer Dominik Kaiser ist Schweizer Medienmanager des Jahres

Eine Jury der Medienfachzeitschrift Schweizer Journalist hat den Gründer und CEO der 3 Plus Group, Dominik Kaiser, zum Medienmanager des Jahres 2017 gewählt.

dominik-kaiser

«Anders als andere erfolgreiche Schweizer Medienmanager hat Dominik Kaiser nicht einen bestehenden Medienmarkt weiter entwickelt, sondern mit 3+, 4+ und 5+ einen neuen Markt aufgebaut, schreibt Chefredaktor Kurt Zimmermann in der aktuellen Ausgabe des Schweizer Journalist, die heute erschienen ist.

Das Branchenmagazin zeichnet seit zwölf Jahren aussergewöhnliche Persönlichkeiten im Schweizer Medienmanagement aus. Zuletzt 2016 Christoph Tonini von Tamedia, davor Marcel Kohler von 20 Minuten (2015) und Michael Ringier (2014). 2017 hat sich eine Jury aus Managern, Chefredakteuren und Werbern für TV-Unternehmer Dominik Kaiser als «Medienmanager des Jahres» entschieden. Mit neun Prozent Reichweite in der werberelevanten Zielgruppe der Prime Time ist Kaisers Sendegruppe heute der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Diese fällt durch einen hohen Anteil an Eigenproduktionen auf, mit denen wiederum bei jüngeren Zielgruppen beeindruckende Marktanteile erreicht werden.

Mit Kaiser wird erstmals ein Medienmanager ausgezeichnet, der nichts mit Zeitungen zu tun habe und geradezu sinnbildlich für den Medienwandel stehe, erklärt die Jury. Dominik Kaiser freut sich sehr über die Auszeichnung, sieht sie aber in erster Linie als Anerkennung einer Teamleistung über die letzten elf Jahre: «Unterhaltungsfernsehen wird in der Schweiz an Bedeutung, Reichweite und Wirkung noch immer unterschätzt. Wir haben Schritt für Schritt und nachhaltig in Schweizer Programme investiert und wurden so zum relevanten Massenmedium. Schön, dass eine Jury mit lauter renommierten Fachleuten dies wertschätzt.»

Auf der Shortlist 2017 des Schweizer Journalist waren insgesamt zwölf Namen. Auf Platz zwei wurde von der Jury Rolf Bollmann gesetzt. «Ein unermüdlicher Zeitungsmann, der 20 Minuten gross gemacht hat und nun Blochers neue Anzeiger-Zeitungsgruppe ausbaut», erklärt der Schweizer Journalist. Auf Platz drei ist Jürg Weber, Regionalmedien der NZZ-Gruppe. «Er liefert mit den Regionalzeitungen 60 Prozent des Gewinns des gesamten NZZ-Hauses. Er strukturiert und baut regelmässig um, ohne viel Lärm zu erzeugen.» (pd/hae)

(Visited 66 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema