Textshuttle mit neuer CI von Made Identity

KI zum Leben erwecken und die Qualitäten von Textshuttle greifbarer machen: Das sind die Ziele des Rebrandings von Made Identity für den Anbieter für KI-Übersetzungslösungen.

Textshuttle bietet seit 2017 KI-basierte Übersetzungslösungen für Unternehmen an. Zu den Kunden des Spin-off der Universität Zürich zählen unter anderem die Migros Bank, Swiss Life, Mobiliar und Obi Group. Mit zunehmendem Wachstum und der Öffnung ihres Angebots entscheidet sich Textshuttle, einen neuen Markenauftritt zu entwickeln.

Die Identität wird von Grund auf neu gedacht und aufgebaut. Verantwortlich für das Rebranding ist die Zürcher Branding-Agentur Made Identity, welche Textshuttle von der ersten Fragestellung bis zur Lancierung begleitet. Erklärtes Ziel war es, die Qualitäten von Textshuttle sowohl in der Kommunikation, als auch im Produkt greifbar zu machen.

KI zum Leben erweckt

Mit der neuen Markenidentität soll die KI in der Bildmarke «Tex» zum Leben erweckt werden. In seiner Ausgangsform symbolisiert «Tex» ein T für Textshuttle. In der Anwendung wird die Form animiert. Sie kommuniziert, macht Leistung sichtbar und die KI erlebbar. So wird «Tex» zum Beziehungspunkt für die User:innen.

Ein weiterer Schwerpunkt im Brand bildet das User Interface des Übersetzungstools. Erklärtes Ziel sei es, den Nutzer:innen ein möglichst schnörkelloses Produkt zu bieten. Textshuttle orientiert sich dabei an der intuitivsten Form, Inhalt einander gegenüberzustellen: dem Buch. Das Interface setzt den maximalen Fokus auf Inhalt und macht die Arbeitsfläche für User:innen so gross und intuitiv wie möglich. Das Wort und die Auseinandersetzung sollen die grösstmögliche Aufmerksamkeit erhalten.


Verantwortlich bei Textshuttle: Lucas Seiler (CEO), Samuel Läubli (CTO), Simona Todesco (COO). Verantwortlich bei Made Identity: Georg Gadient (Strategie), Adrian Glatthorn (Creative Direction), Jan Keller, Leonie Wild (Beratung), Mauro Simeon, Bettina Gugler (Design).

 

 

Weitere Artikel zum Thema