Umsetzung der Strategie geht Postchef Cirillo zu wenig schnell

Die Post sieht sich mit ihrer Strategie zur Modernisierung des Konzerns erst auf halbem Weg. Postchef Roberto Cirillo stellte in einem Mediengespräch am Dienstag fest, dass die Erfolge bei der Öffnung des Postnetzes für andere Dienstleistungen bescheiden seien und zu wenige neue Investitionsmöglichkeiten bestünden.

«Wir sind nicht genug schnell in der Umsetzung unserer Strategie», sagte Cirillo. Im Fokus der Poststrategie stehen Dienstleistungen im Kommunikations- und im Logistikbereich. Das Postnetz soll beispielsweise als Dienstleistungszentrum breiter genutzt werden.

Diese Netzöffnung mit derzeit lediglich vier Partnern dauere länger als geplant, sagte Cirillo. Ein Grund dafür sei, dass bei der Vergabe allen möglichen Interessierten die gleiche Chance haben eingeräumt werden müssen und diese entsprechend informiert worden seien. Das habe rund ein Jahr gedauert.

Volle Investitionskasse

Die Transformation der Post erfolgt durch Investitionen und Desinvestitionen, durch organisches Wachstum, durch Effizienzsteigerung und Preisanpassungen. Aufgrund von Bauverzögerungen oder Problemen bei Bewilligungen dauern diese Investitionen jedoch länger als geplant. «Wir haben genug Mittel in der Kasse. Die Herausforderung ist es nicht genügend Investitionsmöglichkeiten gefunden zu haben», so der Postchef.

«Wir können nicht so schnell wachsen wie nötig, um die sinkenden Volumina im Briefbereich zu kompensieren. Wir werden beschleunigen müssen und weiter nützliche Dienstleistungen für die Bevölkerung entwickeln und dies nachhaltig und eigenwirtschaftlich tun», sagte Cirillo.

Die Gesellschaft, aber insbesondere die Geschäftskunden, bei denen 90 Prozent des Umsatzes generiert würden, machten zunehmend Druck auf die Post, nachhaltiger zu werden. In den nächsten Monaten sollen die Städte Bern und Zürich komplett CO2-frei beliefert werden und bis Anfang 2025 alle grossen Schweizer Städte, kündigte Cirillo an.

Mit Effizienzsteigerung Inflation kompensieren

Eine weitere grosse Herausforderung für die Post stellt die Inflation dar. Der Konzern habe eine sehr grosse Kostenbasis, ein Geschäft mit kleinen Margen und zudem über die eigenen Preise nicht die volle Kontrolle. Es brauche daher einiges an eigener Effizienzsteigerung, um die Inflation zu kompensieren.

Dennoch kündigte Cirillo an, dass das Jahr 2022 für die Post ein recht gutes Jahr mit einem stabilen Umsatz sein wird. Die Post werde in einer Übergangszeit den Inflationsdruck aushalten müssen und das werde auf das Ergebnis 2023 drücken. Ab 2025 sollten digitale Dienstleistungen einen Gewinnbeitrag leisten. (SDA)

Weitere Artikel zum Thema