Jürg Bachmann neuer Präsident von KS/CS Kommunikation Schweiz

An der diesjährigen Jahresversammlung haben die Mitglieder von KS/CS Kommunikation Schweiz die strategische und organisatorische Neuausrichtung des Dachverbandes gutgeheissen. Jürg Bachmann wurde am coronabedingt virtuell stattfindenden Anlass zum neuen Präsidenten gewählt.

An der Jahresversammlung vom 7. Mai 2021 haben die Mitglieder von Kommunikation Schweiz der Neuausrichtung des Branchen-Dachverbandes vorbehaltlos zugestimmt. Per­sonelle Weichen für die neue Ära haben sie mit der Wahl eines neuen Vorstands sowie eines neuen Präsidenten gestellt. Jürg Bachmann, Präsident des Ver­bandes Schweizer Privatradios (VSP), tritt die Nachfolge von Filippo Lombardi an. Der ehemalige Ständerat, der den Verband während zehn Jahren geführt hat, wurde an der Versammlung zum Ehrenpräsident ernannt. «Über das Vertrauen freue ich mich sehr», lässt sich Jürg Bachmann in einer Mitteilung von KS/CS zitieren. «Entschei­dend ist für mich, dass die Branche hinter der neuen, fokussierten Ausrichtung von KS/CS sowie dem neuen Vorstand steht. Nur gemeinsam können wir den Ruf der Werbung verbessern und gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit mehr Verständnis schaffen für die grosse volkswirtschaftliche Bedeutung der Kommunikationswirtschaft.»

Neue Köpfe für eine fokussierte Arbeit

Zusammen mit Jürg Bachmann gehören dem neuen Vorstand folgende Persönlichkeiten der Kommunikations- und Medienbranche an:

  • Silvana Imperiali, Vizepräsidentin (Gamned Schweiz, Stv. Generaldirektorin)
  • Vincent Antonioli (Debout sur la table, Inhaber)
  • Marco Battaglia (BMine Consulting, Inhaber)
  • Maria Luisa Bernini (Swiss Communication Agency, Inhaberin)
  • François Besençon (SAWI Academy for Marketing and Communication, VR-Präsident)
  • Siri Fischer (IGEM Interessengemeinschaft elektronische Medien, Geschäftsführerin)
  • Christine Gabella (Tamedia, Mitglied der Geschäftsleitung)
  • Michael Hählen (in flagranti, CEO und Partner / Ombudsmann LSA)
  • Roger Harlacher (Zweifel Pomy-Chips, Mitglied des Verwaltungsrats / Präsident SWA)
  • Pam Hügli (Serviceplan Suisse, Managing Director)
  • Susanne Lebrument (Somedia-Gruppe, Delegierte des Verwaltungsrats)
  • Fabienne Leuenberger (Camille Bloch, Head of Marketing)
  • Christian Merk (ehem. Zurich Insurance Group, Finanzverantwortlicher KS/CS)

«Als Dachverband repräsentieren wir die gesamte Kommunikationswirtschaft. Das soll sich auch in unserem Vorstand spiegeln», so der neue Präsident weiter. «Die Findungs­kom­mission hat deshalb auf einen guten Mix in Sachen Gender, Alter, Sprache und Fach­bereiche geachtet.» Die Aufgabe des neuen Gremiums werde laut Mitteilung vor allem sein, die Reputation und Akzeptanz der Werbung zu stärken, Parlamentarier/innen und Behörden in ihrer Ar­beit zu unterstützen sowie Gesetze, die die Kommunikationswirtschaft betreffen, pro­aktiv mitzugestalten. Dazu stehe ihnen einerseits der Kommunikationsrat als Sounding Board zur Seite. Anderseits werde der Vorstand Arbeitsgruppen und Kommissionen ein­setzen, um einzelne Themen­blöcke vertieft zu bearbeiten.

Ständige Kommissionen und Ad-hoc-Arbeitsgruppen

Mit ständigen Kommissionen und themenspezifischen Arbeitsgruppen will sich KS/CS in Zukunft frühzeitig in die politischen Diskussionen einbringen und mehr Gehör verschaffen. Bereits seit letztem Herbst aktiv ist das Regulation Committee unter Leitung von Marc Schwenninger, in dem auch Economiesuisse und die Schweizerische Lauterkeits­kommission vertreten sind. «Mit einem Monitoring der Gesetzgebungsprozesse schaffen wir zuhanden des Vorstands die Entscheidungsgrundlage für ein gezieltes Lobbying und weitergehende Massnahmen», erläutert Schwenninger.

Auch in den Arbeitsgruppen, die der Dach­verband je nach Bedarf einsetzt, arbeitet KS/CS von Fall zu Fall mit wechselnden Partnern zusammen. In der Arbeitsgruppe «Tabak», die gegen ein Totalverbot im Tabak­produktegesetz (TabPG) kämpft, sind das zum Beispiel der Schweizer Werbe-Auftrag­geberverband (SWA) und der Dachverband der Tabakindustrie Swiss Cigarette. Eine weitere Folge des Monitorings ist die Arbeitsgruppe «Fleisch», in der sich KS/CS bereits in einer sehr frühen Phase des Gesetzgebungsprozesses für die Brancheninteressen ein- und gegen drohende Verbote zur Wehr setzt.

«Wieder auf gesunden Füssen»

Das Jahresergebnis 2020 von KS/CS Kommunikation Schweiz weist trotz namhafter Restrukturierungsmassnahmen einen Reinverlust von lediglich 8‘006 Franken aus. Aus der Liquidation des Vereins SAWI resultierte für den Verband ein Anstieg des Eigenkapitals per 31. Dezember 2020 auf knapp über 200’000 Franken.

Dem gegenüber standen diverse einmalige Mehraufwände aufgrund der Sanierung der Prüfungskommission, des Umzugs der Geschäftsstelle an den neuen Standort Ernastrasse in Zürich sowie der Doppelbesetzung des Generalsekre­tariats bis Ende Mai 2020. «Dank der Sanierungsmassnahmen und grosser Budgetdis­ziplin ist der finanzielle Tournaround gelun­gen», erklärt Finanzchef Christian Merk. «Der Verband steht wieder auf gesunden Füssen und ist für die Zu­kunft gerüstet». Erstmals überhaupt hat Kommunikation Schweiz sein Jahresergebnis in Form eines Geschäfts­berichts inklusive konsolidierte Bilanz- und Erfolgsrechnung publiziert.

(Visited 91 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema