Peter Metzinger gibt Business Campaigning auf und gründet Mr. Campaigning

Peter Metzinger, der seit 1982 Campaigning macht, verabschiedet sich von Business Campaigning und hat die «Mr. Campaigning AG» gegründet.

mr-campaigning

Als Mr. Campaigning unterstützt Metzinger Unternehmen, Verbände und andere Organisationen bei der Bewältigung von Krisen und komplexen Herausforderungen in den Bereichen Unternehmensführung, Marketing, Kommunikation und Politik. Bei Bedarf greife er auf ein Netzwerk von Spezialisten und Partnern zurück, um das jeweils optimale Team zusammenzustellen, schreibt er in einer Mitteilung.

«Wo andere nur zwei Wege sehen, gibt es oft noch einen dritten», so der Autor des Standardwerks «Business Campaigning», Veranstalter des Campaigning Summit Switzerland und Campaigning-Pionier der Schweiz. «Das ist einer der Leitsätze, an denen wir uns orientieren.»

Mr. Campaigning geht mittels Namensänderung aus der früheren  Firma The Reputation Rescue Company hervor. Business Campaigning soll nach Angaben von Metzinger nach der Abwicklung der letzten Aufträge verkauft oder liquidiert werden. 

Zu dem Schritt bewogen habe die Beobachtung, dass Metzinger schon seit zwanzig Jahren immer wieder und in den letzten Jahren immer öfter als «Mr. Campaigning» bezeichnet und vorgestellt wurde. Wenn man ein so eindeutiges Feedback vom Markt bekommt, dürfe man das nicht ignorieren, also habe seine Frau angeregt, neu unter diesem Namen aufzutreten. Die Form einer Aktiengesellschaft sei dann die ideale Lösung gewesen, weil sie die Möglichkeit bietet, Partnerinnen und Partner an Bord zu holen.

Nach Angaben von Metzinger werde er zwar Mr. Campaigning genannt, aber der richtige Mr. Campaigning sei in der Achtzigern und Neunzigern sein Lehrer gewesen. Nachdem Metzinger sich 1998 selbständig machte, sei Mr. Campaigning verschwunden. Seitdem gebe es immer wieder Berichte über Sichtungen in Krisengebieten, meist kurz vor der Beendigung der Krise, aber man wisse nichts Genaues. Aktuell soll er sich im Amazonas aufhalten. Engagement für eine gute Zukunft der Menschheit sei schon immer ein wesentlicher Teil der Mission von Mr. Campaigning gewesen. Deshalb sei ihm auch die Unterstützung von Innovationen ein echtes Anliegen, sagt Metzinger. Dazu gehöre auch, dass er zusammen mit Nationalrat Martin Bäumle und ETH-Prtofessor Anthony Patt vor kurzem einen Vorschlag für eine Flugticketabgabe entwickelt hat, der als erster Vorschlag Unterstützung sowohl von Umweltvertretern als auch dem Flughafen Zürich und der Swiss erhalten hat, wie die NZZ am Sonntag berichtete.

Aufgrund eines Interviews in 20 Minuten zur aktuellen Krise der Credit Suisse wurde heute entschieden, die Veröffentlichung vorzuziehen, während im Hintergrund weiter am neuen Corporate Design und einer neuen Website gearbeitet wird.
 

(Visited 46 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema